Ein Zeichen für Frieden und Toleranz: Friedenslicht erreicht Fulda

15. Dezember 2019
fulda

Am dritten Adventssonntag hat das Friedenslicht aus Bethlehem das Bistum Fulda und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck erreicht, wo es in einer ökumenischen Aussendungsfeier im Dom zu Fulda begrüßt und an viele Gläubige weitergegeben wurde. Sie sollen es mit in ihre Gemeinden nehmen.

Von Alexander Haas

Das Licht war in der Geburtsgrotte Jesu Christi, in Bethlehem, entzündet und per Flugzeug und Bahn über Wien nach Fulda gekommen. Es soll ein Zeichen für Frieden, Vielfalt und Toleranz sein und wurde unter der Regie der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im Bistum Fulda und des Verbandes christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder Kurhessen-Waldeck verteilt.

„Mut zum Frieden“

Zu dem feierlichen Gottesdienst mit sehr vielen Gläubigen im vollbesetzten Dom zu Fulda hatte der Diözesankurat der DPSG, Bruder Pascal Sommerstorfer OFM, festgestellt, dass das Friedenslicht unter dem Motto „Mut zum Frieden“ an die Weihnachtsbotschaft „Friede auf Erden“ erinnern soll.

„Mut zum Leben“

Bruder Pascal erwähnte die Geschichte von David und Goliath, nach der David seinen Kampf mit Goliath nur deshalb gewonnen habe, weil er auf Gott vertraut habe. Er wünschte, „dass wir immer Mut zum Leben haben und auf Gott vertrauen“.

Erinnerung an David und Goliath

In Bezug auf die Geschichte von David und Goliath stellte Pfarrerin Anke Mölleken von der evangelischen Lutherkirche Fulda fest, dass David sich um die Mitmenschen kümmert und nach dem Erkennen des Problems nach einer Lösung sucht. Obwohl er das Problem Goliath erkennt, nimmt er sich dieses Problems an.

Auf das eigene Talent vertrauen

Nur so können wir im Leben anderen Menschen helfen“, sagte Mölleken, die dazu aufrief, auf das eigene Talent zu vertrauen. Nach ihren Worten erinnert das Friedenslicht daran, „dass wir uns für den Frieden einsetzen, so wie auch die Flamme weitergegeben wird“. Abschließend rief die Pfarrerin den Gläubigen zu: „Licht ist das Zeichen für Jesus Christus!“ Die Überbringer des Lichtes aus Wien ließen in ihrem Bericht wissen, dass schon sehr früh am Morgen das Friedenslicht gefragt war.

Seit 1999 kommt das Friedenslicht nach Fulda

Erstmals war das Friedenslicht im Jahre 1999 nach Fulda gekommen. Die Aktion selbst, die zu Frieden und Toleranz aufruft, gibt es seit dem Jahre 1986. Der feierliche Gottesdienst wurde von der Gitarrengruppe Thalau, unter der Leitung von Susanne Jahn, musikalisch gestaltet.

Anzeige
Anzeige