Erste „Aktionswoche gegen Sexismus und Homophobie“ in Fulda

15. Januar 2017
Fulda

An vielen Hochschulen gibt es sie bereits, von Montag, 16. Januar, bis Samstag, 21. Januar findet die „Aktionswoche gegen Sexismus und Homophobie“ erstmals auch in der Hochschule und im Transferzentrum Fulda statt.

Die Aktionswoche wird unter dem Motto „gesellschaft – macht – geschlecht“ jährlich vom „fzs“, dem „freien Zusammenschluss von Student*innenschaften“, initiiert. Innerhalb der Woche werden verschiedene Veranstaltungen zum Thema Sexismus und Homophobie angeboten.

Der 2016 gegründete Queerstammtisch Fulda schuf den Rahmen, um sich zu vernetzen und ein breites Planungsteam zu gründen. Unterstützung gab es von Fuldas AStA, dem Allgemeinen Studierendenausschuss.

Die Reform des Sexualstrafrechts wird am Dienstag erläutert. Am Donnerstag werden Ergebnisse einer wissenschaftlichen Befragung zum Thema „Antifeminismus in Deutschland“ dargelegt.

Laut dem Planungsteam der Aktionswoche geschieht Diskriminierung nicht nur auf Geschlecht- oder Geschlechteridentitätsebene, sondern findet auch entlang von Klasse, Alter, Körper, Religion, Hautfarbe und Herkunft statt.

Deswegen sollen die Themen Sexismus und Homophobie breit gefächert thematisiert werden. Vorträge mit anschließenden Diskussionen, Workshops und ein Film sollen informieren und sensibilisieren.

Die Veranstaltungen werden in barrierefreien Räumlichkeiten der Hochschule Fulda und dem Transferzentrum Fulda am Heinrich-von-Bibra-Platz stattfinden. Das Planungsteam lädt alle ein, in einem offenen, rücksichts- und respektvollen Rahmen kostenfrei an den Veranstaltungen teilzunehmen.

Die Themen Musik und Party werden in der Aktionswoche ebenfalls bedient. Die Berliner Rapperin und Feministin Sookee beschäftigt sich mit queerer Theorie vs. Heterosexismus im Rap. Unter dem Motto „Dance for Tolerance“ wird die Abschlussparty am Samstag im Neidclub in Fulda stattfinden.

Eine Anmeldung wird lediglich für die Workshops „Was heißt eigentlich „GESCHLECHT“?“ am Dienstag und zur „Clit-Night“ am Freitag unter der E-Mail-Adresse gegen-sexismus-und-ho-mophobie@hs-fulda.org erbeten. /lua

Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite der Aktionswoche.