Fulda ist heute fest in Läuferhand

25. Mai 2019
Fulda

Es wird sportlich in der Fuldaer Innenstadt. Mindestens 7506 Starter gehen in ein paar Stunden bei der 13. RhönEnergie Challenge auf die Strecke. Nachmeldungen sind kurz vor dem Start noch möglich. Auf der Strecke und vor allem im Ziel gibt es einige Veränderungen.

Um Punkt 15 Uhr fällt in der Rangstraße der Startschuss für das erste Läuferfeld. Zuvor gibt es auf drei Bühnen ein Warm-Up für alle Teilnehmer. Personal Trainer Hans Nelson von der Fitness-und-Freizeit-Insel Fulda macht die Muskeln der Läufer und Walker mit einem 15-minütigen Aufwärmprogramm fit für die etwa sechs Kilometer lange Strecke. Das Warm-Up beginnt gegen 14.40 Uhr.

Auf dem Weg gibt es in diesem Jahr einige Änderungen zu verzeichnen. Aufgrund von Wahlkampfveranstaltungen auf dem Uniplatz müssen die Läufer diesen umgehen. Die Strecke führt deshalb vom Peterstor geradeaus weiter bis zur Rabanusstraße. Diese geht es links hinunter und anschließend nach rechts in die Bahnhofstraße. Hier schließt sich allerdings wegen der Bauarbeiten gleich die nächste Umleitung an: Es geht links in die Lindenstraße, dann nach rechts in die Sturmiusstraße und dort an der nächsten Kreuzung wieder rechts in die Heinrichstraße. Von dort geht es auf die gewohnte Strecke in die Bahnhofstraße.

Eine große Änderung gibt es auch im Zieleinlauf. Dieser wird wegen der Folgen des Hochwassers am vergangenen Dienstag nicht im Rosenbad, sondern in der Johannisstraße liegen. Die Abschlussveranstaltung findet auf den Parkflächen zwischen Stadion und Umweltzentrum statt.

Unverändert ist die Unterstützung der Läufer durch sieben Bands, die sich auf die gesamte Strecke verteilen. Sechs von ihnen kämpfen um den Titel im Band-Contest und ein Preisgeld von 1000 Euro. Eine Jury wird die Stimmungsmacher genau beobachten und den Sieger ermitteln. Dieser wird während des Bühnenprogramms ausgezeichnet, das gegen 16 Uhr im Zielbereich beginnt.

Unsere Redakteure sind für Sie vor Ort und berichten auf der Website, der FZ-App und auf unserem Instagram-Account @fuldaer_zeitung. / sko