Fuldaer Bahnhof wird barrierefrei

08. November 2018
Fulda

Der Bahnhof Fulda wird barrierefrei ausgebaut. Die Planung und die Umsetzung wird aus dem Bundeshaushalt finanziert, teilte am Mittwoch der Fuldaer Wahlkreisabgeordnete Michael Brand (CDU) mit.

„Das ist der jahrelang ersehnte Durchbruch“, zeigt sich der Fuldaer Abgeordnete glücklich. Für den Ausbau der Barrierefreiheit an insgesamt 118 Bahnhöfen bundesweit werden zusätzliche 330 Millionen Euro in den Jahren 2019 bis 2026 zur Verfügung stehen. Das steht in einer Pressemitteilung des Bundestagsabgeordneten, die Sie im Wortlaut lesen.

„Die gemeinsamen Initiativen von Stadt, Behindertenbeirat, Bahn und Abgeordneten haben jetzt zum Ziel geführt“, so Brand und kündigt an: „Wir werden die Umsetzung eng begleiten.“

Mit dem heutigen Beschluss des Haushaltsausschusses stehen nicht wie bislang ausschließlich Mittel für die Planung der Projekte, sondern auch für die bauliche Umsetzung zur Verfügung.

Wie Brand berichtet werden konkret folgende Elemente der Barrierefreiheit in Fulda umgesetzt werden: Modernisierung der Bahnsteigs, Bau eines Aufzugs sowie weitere Detailmaßnahmen. Um das Ergebnis der künftigen Ausschreibung nicht negativ zu beeinflussen, sei es notwendig, zum jetzigen Zeitpunkt auf die Mitteilung der erwartenden Projektkosten zu verzichten.

„Neben dem Fernverkehr, der schon weitgehend oder mit Hilfsmitteln barrierefrei ist, wird in Fulda vor allem der Regionalverkehr von diesen Maßnahmen profitieren“ zeigt sich der bekennende Bahn-Fan Brand zufrieden mit den Ergebnissen der Haushaltsverhandlungen in Berlin.

Bahnausbau: Kreis bündelt Forderungen aus der Region

Der Main-Kinzig-Kreis hat den Kernforderungen der Region zum geplanten vierspurigen Ausbau der Bahnstrecke Hanau - Gelnhausen politischen Nachdruck verliehen.