Fuldaer IGFM-Gruppe sammelt für arme Familien aus Rumänien

25. November 2015
Fulda/Künzell

„Ein Sache mehr“ sammelt die Arbeitsgruppe Fulda der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am Samstag, 28. November. Die Mitglieder bitten im Edeka-Markt Hahner in Künzell um Spenden für rumänische Familien.

Seit 25 Jahren leistet die IGFM Fulda mit ihren Mitgliedern in Rumänien ehrenamtlich humanitäre Hilfe – seit über 15 Jahren in der Region Braila nahe der Grenze zu Moldawien und der Ukraine. Sie kümmern sich gemeinsam mit den Pastoren Daniel Buzatu und Viorel Mitrea um mehr als 100 Familien, um Alleinerziehende, Waisenkinder, kinderreiche Familien, Familien mit behinderten Kindern.

„Wir helfen alten Menschen in bitterer Armut – die Mindestrente beträgt etwa 75 Euro – und begleiten unsere nachhaltigen Projekte wie das von uns gebaute „Casa Fulda“, eine Nähstube für benachteiligte Mädchen – eingerichtet mit ausrangierten Schulmöbeln von Stadt und Landkreis Fulda – und unterstützen Kinderheime und Schulen“, schreibt Gunter Goebel von der IGFM.

In der Nähstube werden die Jugendlichen von einer Schneidermeisterin und einer Sozialpädagogin betreut. Viele der Mädchen stammen aus den von der IGFM unterstützen Familien und haben eine gute Möglichkeit, sich hier auch für die Berufsschule besser zu qualifizieren.

Unterstützung auch von Patenfamilien

Hilfe erhalten beispielsweise auch Elena Cojacaru und ihre sechs Kinder zwischen 16 und 3 Jahren. Die Mutter ist schwer krank, um sie und ihre Kinder kümmert sich Pastor Mitrea, der bereits mit einer von der IGFM gelieferten Photovoltaikanlage ausgeholfen hat. Außerdem bekommt die Familie Brennholz, Decken Schuhe, Rucksäcke, Hefte und Stifte für die Schule – so wie über 30 andere arme Familien ebenfalls, von denen einige auch von Patenfamilien unterstützt werden.

Zum Beispiel Ionica Dumitru aus Cotu Lung. „Sie kommt nach dem Tod ihres Mannes vor einigen Jahren kaum mehr zurecht“, schreibt Goebel. Das Lehmhaus versinkt im Boden, drohte umzustürzen. Pastor Viorel habe nun das Haus abgestützt und eine Wand neu gemauert. Vor zwei Jahren haben die Fuldaer das marode Dach dann erneuert und eine 12-Volt-Photovoltaikanlage montiert.

Jedes Jahr fahren die Fuldaer in das 2000 Kilometer entfernte Braila. Diesmal waren Othmar Ballmaier, Gunter Goebel, Simone Hasenau und Hans Welter im August vor Ort, um sich einen Überblick zu verschaffen und mit den Pastoren Projekte abzusprechen.

60 Fahrräder und 150 warme Bettdecken

Vor Weihnachten fahren die Transporte dann wieder vollgepackt los. 2014 haben die Fuldaer 114 Kubikmeter Hilfsgüter nach Rumänien gebracht, darunter über 60 Fahrräder, 150 warme Bettdecken sowie Hunderte Kartons mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Kleidung. / lr

Hintergrund: Die IGFM Fulda sammelt am Samstag, 28. November, im Edeka-Markt Hahner in Künzell Lebensmittel oder Hygieneartikel für Rumänien. Ziel der IGFM ist es, für 100 Familien jeweils vier Pakete zu packen: eins mit Lebensmitteln, zwei mit warmer Kleidung und Schuhen und eins mit einer warmen Decke samt Bettwäsche. Gesucht werden vor allem noch Lebensmittel und Hygieneartikel. Spendenkonto: IGFM, IBAN: DE92530501800040027445