Fuldas Garden machen mobil: Große Versammlung am Buttermarkt (mit Video)

12. Januar 2020
Fulda

Es war kalt, die Wolken grau, aber das bunte Bild der Foaset in Föllsch Foll während der Generalmobilmachung brachte Sonnenschein in die Herzen der Karnevalisten auf dem Fuldaer Buttermarkt. Hunderte von Aktiven waren auf den Platz gekommen, um die aktive Phase der fünften Jahreszeit in der Barockstadt einzuläuten.

Cargando reproductor ...

Von Anja Trapp

Die Fahnenabordnungen, Musikzüge, Garden, Elferräte, Frauengruppen, Fürstlichkeiten und Prinzen der Fuldaer Rand- und Bundesstaaten sowie der Fuldaer Karneval-Gesellschaft (FKG) trafen sich gestern zur Mittagszeit am Fastnachtsbrunnen an der Tränke, um gemeinsam durch die Stadt zum Buttermarkt zu ziehen. Grund dafür war die Generalmobilmachung der Fuldaer Garden.

Ein schönes Bild am Buttermarkt

Zum ersten Mal begrüßte der neue Gardeinspekteur Florian Herr von den Aschenberger Wolkenkratzer die ankommenden Vereine. In Reimform grüßte er sie alle mit ihren Schlachtrufen. Ihm zur Seite standen seine Stellvertreter Melanie Schneider vom Vorstädtischen Bürgerverein und Heiko Rausch vom Südend. Herr lobte das schöne Bild, das die Aktiven auf dem Buttermarkt abgaben, und forderte sie auf, sich doch nicht nach Verein, sondern einmal bunt durcheinander zu stellen.

Lebende Tradition in der Barockstadt

Der Schirmherr der Fulder Foaset, Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU), rief in Reimform den Karnevalisten zu, dass er zwar ein wenig „platt“ vom Ball sei, aber jetzt wieder mobil gemacht würde. Mit einem Augenzwinkern ging er auf seine Schlüsselübergabe an den Prinzen beim Ball der Stadt Fulda ein und unterstrich, dass die Stadt jetzt von allen Fürstlichkeiten und dem Sternenprinz regiert würde. Er freute sich besonders, dass in der Barockstadt noch die Tradition lebe, und mit Frohsinn und Herz eine Gemeinschaft gestiftet sei. Zum Schluss sprach er noch einen Wunsch aus: Am Rosenmontag möge doch die Sonne scheinen.

Sternenprinz Harald LXXIX. – mit seinen Adjutanten Jochen Gemming und Ralf Schultheis sowie Prinzenmariechen Luca Ortmann – betonte in seiner Ansprache, wie toll die Fuldaer seien, und sie alle das Herz auf der rechten Stelle hätten. Er freute sich auf die kommende gemeinsame Zeit mit Sitzungen und Einmärschen. Und zum Schluss seiner Rede rief auch er in Reimform den Aktiven zu: „Fulder Foaset in voller Pracht, wir feiern zusammen und niemals allein! Darauf ein kräftiges Föllsch Foll hinein.“

Gute Unterhaltung

Die einzelnen Musikzüge der Rand- und Bundesstaaten unterhielten nicht nur an der Tränke, während des Umzuges, sondern auch zwischendurch und am Schluss und sorgten dafür, dass die Füße der Aktiven und Gäste sich bewegten und somit nicht kalt am Buttermarkt wurden. Und nach dem offiziellen Teil wurde noch hier und da geplaudert, bevor die bunte Narrenschar sich in die Säle verabschiedete, um beim nächsten Einmarsch zu überzeugen und die Foaset zu feiern.

Anzeige