Galgengraben: Bauprojekt ist gescheitert

20. November 2013
Fulda

Einstimmig haben die Mitglieder des Bauausschusses am Dienstagabend beschlossen, das Bebauungsplanverfahren am Galgengraben in Fulda zu beenden. Damit ist das Bauprojekt der Fuldaer Firma Lebensart so gut wie gescheitert.

Der Kurfürstensaal im Stadtschloss war voll besetzt, rund 50 Anwohner waren gekommen, um die Entscheidung mitzuerleben. Viele klatschten erleichtert, als die Bauausschussmitglieder abstimmten. Zwar wird das Thema auch im Umweltausschuss noch einmal behandelt und steht ebenso auf der Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung im Dezember. Doch mit der Entscheidung des Bauausschusses, das Verfahren zur Änderung des Bebauungsplans zu beenden, ist der endgültige Beschluss schon vorweggenommen. Das Projekt ist gescheitert.

Investorin Christine Salomon, Geschäftsführerin von Lebensart, wollte in dem Gebiet zwischen Leipziger Straße und dem Naherholungsgebiet Galgengraben einen Wohnkomplex mit 41 Wohneinheiten errichten und hatte daher eine Änderung des Bebauungsplans beantragt. Doch wegen der vielen Stellungnahmen von Bürgern und Trägern öffentlicher Belange während der Offenlegungsphase im Frühjahr wurde das Verfahren gestoppt. Vielen Anwohnern war das Gebäude zu groß und zu wuchtig, und viele sorgten sich um eine erhebliche Zunahme des Verkehrs. Auch die Fraktionen kritisierten das Projekt teilweise erheblich.