Grabungen an der Langebrückenstraße zeigen das mittelalterliche Fulda

13. August 2019
Fulda

Die archäologischen Grabungen an der Langebrückenstraße sind fast zu Ende. In einem Pressegespräch am Dienstag wurden die Funde vorgestellt. Sie bieten einen interessanten Einblick in das mittelalterliche Fulda.

Seit gut drei Monaten laufen die wissenschaftlichen Forschungen. Auf dem Gelände befand sich einst die Fabrik von Richard Schmitt, die laut Grabungsleiter Dr. Thilo Warneke um 1890 errichtet wurde. Zuletzt war dort das Jugendwerk der AWO untergebracht, nun wollen die Unternehmerfamilien Burg und Geisendörfer dort Wohnungen bauen.

„Aber schon vor der Schmittschen Fabrik gab es hier etwas“, erklärte Dr. Warneke. Bei den Grabungen sei man auf eine ältere Fabrik gestoßen, die wohl um 1840 entstanden sein muss. Das ist aber nicht alles: Die Archäologen haben auf dem Gelände Holzpfähle gefunden, die bis ins 12. Jahrhundert zurückdatieren. „Was genau hier gemacht wurde, das muss noch geklärt werden“, sagte Warneke. Klar sei aber: „Für eine Dorfsiedlung sind die Pfähle und Balken nicht stabil genug.“ Er geht davon aus, dass in den fünf kleinen Kammern, die gefunden wurden, wirtschaftlich gearbeitet – zum Beispiel gewaschen, gefärbt oder gegerbt – wurde.

Über die Jahrhunderte haben die Fuldaer das Areal anscheinend als Müllhalde benutzt. Die Forscher fanden etwa Ofenkacheln, einen Ring, ein kaputtes Beil, ein Messer, Lederreste, Nussschalen und Holzbalken – mal aus dem Mittelalter, mal aus der Frühen Neuzeit, mal aus dem 19. Jahrhundert. „Das Gelände ist für uns einzigartig. Es liegt an den Ausläufen der Fulda-Aue, der Boden ist sehr feucht. Dadurch sind organische Materialien wie Holz, Leder und Knochen sehr gut erhalten“, sagt Stadt- und Kreisarchäologe Dr. Frank Verse. Highlight ist ein sogenannter Gleitknochen: Das ist ein bearbeiteter Rinderknochen, den man sich unter die Füße schnallen konnte. „Damit wurde wahrscheinlich im Mittelalter auf der Fulda Schlittschuh gefahren“, meint Warneke.

Die Grabungen sollen noch bis Ende August durchgeführt werden, danach beginnen die Hochbauarbeiten für die Wohnungen. / kir

Anzeige