Hamburger Teams sind kein Problem für Fuldas U 18

02. Dezember 2019
Hamburg

Die Punktspielreise nach Hamburg war erfolgreich, das U 18-Bundesligateam der Wasserfreunde Fulda holte die angestrebten vier Punkte und festigte Rang drei in der Tabelle.

„Es war ein Schritt nach vorn. Vor allem mit dem ersten Spiel gegen Poseidon können wir zufrieden sein“, sagt WFF-Trainer Raul de la Pena. Im Sonntagsspiel gegen den HTB lief es zunächst ziemlich zäh, da hat de la Pena auch einige Probleme im Spiel seiner Schützlinge gesehen.

Doch unterm Strich hatte sich die bessere und intensivere Trainingsbeteiligung in der vorigen Woche ausgezahlt. Das Fazit des deutsch-mexikanischen Coaches von den beiden Tagen in der Hansestadt: „Alle sind zum Einsatz gekommen, das war wichtig“, so der Trainer, der mit Michail Wolgin sowie Maximilian und Johannes Licht auch drei U 16-Akteuren Spielpraxis gab.

Poseidon Hamburg – Fulda 10:18 (2:4, 3:4, 2:4, 3:6). Die Gastgeber gingen 1:0 in Führung und kamen im zweiten Viertel von 2:5 auf 4:5 heran. Damit hatte es sich dann allerdings schon, die Schützlinge von Trainer Raul de la Pena gerieten nicht mehr ernsthaft in Gefahr und bauten die Führung sukzessive aus. Ein Ausrufezeichen setzte Michail Wolgin, der jüngere Bruder von Torhüter Konstantin: Der 14-Jährige erzielte vier Treffer.

Fulda: K. Wolgin; Möller (4 Tore), Ph. Purkl, Pa. Purkl (4), Wiegand (3), Abdrachmanow (1), Brehl, Wroblewski (2), Fuhrmann, M. Wolgin (4), M. Licht.

Hamburger TB – Fulda 8:15 (2:3, 1:4, 2:4, 3:4). Spielentscheidend waren das zweite Viertel und der Beginn des dritten, als die Wasserfreunde von 3:2 auf 10:3 davonzogen. Viel Selbstvertrauen in Sachen Torabschluss sollte sich in dieser Partie Paul Purkl geholt haben, der siebenmal erfolgreich war.

Fulda: K. Wolgin; Möller (3), Ph. Purkl (1), Pa. Purkl (7), Wiegand (2), Abdrachmanow, Brehl, Schüler, Wroblewski, Fuhrmann, M. Wolgin (1), M. Licht (1), J. Licht. / hw

Anzeige
Anzeige