Historische Orte entdecken und Geschichte erleben – heute ist Tag des offenen Denkmals

08. September 2019
Region

„Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ lautet das Motto des diesjährigen Tags des offenen Denkmals, der am Sonntag, 8. September, stattfindet. Nachfolgend ein Überblick über die Teilnehmer in unserer Region.

Birstein

Dreiseithofanlage mit Kulturcafé

Wohnhaus aus dem späten 19. Jahrhundert mit Stallungen und zweigeschossige Scheune mit großem Lauterbacher Tor. Die Stallungen wurden 2013-16 zu einem Kulturcafé umgebaut.

Öffnungszeiten:

11 bis 18 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)

Programm:

Vorträge und praktische Vorführungen mit kulinarischem Rahmen.

Adresse:

Zum Ahl 1, 63633 Birstein Völzberg

Kontakt:

Anke Feil und Frank Jermann, Telefon (06668) 9199380, E-Mail: anke@anke-feil.de

Brachttal

Martinskirche

Ursprünglich als katholische Kirche im 15. Jahrhundert errichtet. Seit 1542 ist es eine evangelische Kirche. Das Pfarrhaus auf dem Kirchberg wurde im 18. Jahrhundert aufgegeben.

Öffnungszeiten:

13 bis 18 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)

Führung:

14 und 16 Uhr sowie nach Bedarf. Thema ist die Bebauung des Kirchbergs und deren Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte

Adresse:

Kirchstraße, 63636 Brachttal Udenhain
Kontakt:

Ludwig Naumann, Förderkreis Martinskirche Udenhain, Telefon: (06054) 1460, E-Mail: ludwig@naumannnet.de

Eichenzell

Schloss Fasanerie

Das Schloss wurde von 1739-56 als Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Fulda im Barockstil erbaut. Heute ist es als Museum und Veranstaltungsort der Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt die umfangreiche Kunstsammlung des Hauses Hessen.

Öffnungszeiten:

10 bis 18 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)

Programm:

Sektfrühstück auf dem Schneckenberg im Wildpark, buntes Mitmachprogramm für Kinder

Führung:

auf Anfrage

Adresse:

Schloss Fasanerie, 36124 Eichenzell

Kontakt:

Museum Schloss Fasanerie, Telefon (0661) 94860

Eiterfeld

Führungen durch Buchenau

Begonnen wird mit einem traditionellen Frühschoppen im Café Ritterstube, dem ehemaligen, in Fachwerkbauweise errichteten und renovierten Kaufhaus Baumgardt.

Öffnungszeiten:

Geöffnet zu den Programmpunkten (sonst regelmäßig geöffnet)

Programm:

11:30 Uhr traditioneller Frühschoppen im Café Ritterstube mit Einführung in das Thema

Führung:

13 Uhr Führung zum Thema Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur in Buchenau, 16:30 Uhr historische Ortsführung

Adresse:

Hermann-Lietz-Straße 7, Treffpunkt: Café Ritterstube, 36132 Eiterfeld Buchenau

Kontakt:

Ulrika Hurna, Telefon (06672) 869161, E-Mail: ulrika.hurna@web.de

Flieden

Hüttnergut Lenzis

Erbaut 1553 als begütertes Hüttnergut. Ab 1841 als Wohnhaus genutzt. In der Ausstellung sind landwirtschschaftliche Geräte und Maschinen sowie hauswirtschaftliche Gegenstände zu besichtigen. Eine voll funktionsfähige Schmiede kann ebenfalls besichtigt werden.

Öffnungszeiten:

13 bis 18 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)

Führung:

Nach Bedarf zum Thema „Das Leben und Arbeiten unserer Vorfahren“

Adresse:

Ringweg 5, 36103 Flieden

Kontakt:

Franz Karl Heil, Telefon (06655) 3841, E-Mail: heimatverein-flieden@web.de

Freiensteinau

Ev. Kirche:

Kirchenschiff wurde in der Zeit 1721-24 neu erbaut. Die Pläne hierfür stammten von dem Hanauer Baumeister Johannes Daniel Stark.

Öffnungszeiten:

11 bis 18 Uhr (sonst nicht geöffnet)

Adresse:

Am Kirchberg 8, 36399 Freiensteinau

Fulda

Bibliotheca Fuldensis

Das Institut Bibliotheca Fuldensis widmet sich der Erforschung der alten und bedeutenden mittelalterlichen Bibliothek des Klosters Fulda. Teil des Instituts sind auch ein barocker Bibliothekssaal und der historische Rabanus-Maurus-Lesesaal.

Öffnungszeiten:

Geöffnet zu den Programmpunkten (sonst regelmäßig geöffnet)

Führung:

15 Uhr zum Thema „Von der Klosterbibliothek zur modernen Spezialbibliothek: Geschichte und Schicksal der historischen Bibliothek“ (inklusive Besichtigung des barocken Bibliotheks- und des Rabanus-Maurus-Lesesaals)

Adresse:

Eduard-Schick-Platz 2, Theologische Fakultät Fulda 36037 Fulda

Kontakt:

Simone Rech, Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars, Telefon (0661) 87534, E-Mail: info-bibliothek@thf-fulda.de

Propstei Johannesberg

Das ehemalige Kloster wurde im 18. Jahrhundert zu einer barocken Schlossanlage umgebaut.

Öffnungszeiten:

13 bis 18 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)

Führung:

Stündliche Führungen

Adresse:

Johannesberger Straße 2, 36041 Fulda

Seminarkapelle heilige Dreifaltigkeit

Neubau der Kapelle des Bischöflichen Priesterseminars, geweiht 1968, Architekt Sep Ruf, Ausstattung von Georg Meistermann und Fritz Koenig sowie Lioba Munz.

Öffnungszeiten:

Geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)

Führung:

14.30 und 15.30 Uhr mit Martin Matl, Diözesanbaumeister

Adresse:

Eduard-Schick-Platz 5, 36037 Fulda

Herbstein

Fastnachts- und Statt-Museum:

Doppelmuseum im Bauernhaus des frühen 18. Jhs. Räumliche Verbindung mit den Gewölben der verschwundenen Burg und der begehbaren Stadtmauer.

Öffnungszeiten:

14 bis 17 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)

Führung:

Nach Bedarf zum Thema Rudi Tuscher in den Umbrüchen des 20. Jhs.

Adresse:

Obergasse 5, 36358 Herbstein

Kontakt:

Josef Michael Ruhl, Museums-Geschichts- und Kulturverein, Telefon (06643) 8497, E-Mail: jomiru@gmx.com

Kalbach

Alte Schmiede Uttrichshausen

Historische Schmiede und denkmalgeschütztes Haus aus dem frühen 17. Jahrhundert mit Bauerngarten.

Öffnungszeiten:

11 bis 18 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)

Programm:

Schmiedehandwerk und Bildhauerarbeiten

Führung:

Nach Bedarf

Adresse:

Talbrückenstraße 29, 36148 Kalbach Uttrichshausen

Künzell

Siedlung Loheland

Schulsiedlung des Seminars für klassische Gymnastik. Gegründet 1919 von Louise Langgaard und Hedwig von Rohden. Wohn-, Arbeits- und Kulturstätte.

Öffnungszeiten:

10 bis 18 Uhr (sonst täglich geöffnet)

Führung:

Nach Bedarf

Adresse:

Loheland 1, 36093 Künzell Loheland

Kontakt:

Loheland-Stiftung, Tel.: 0661 39282, E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@loheland.de

Lauterbach

Ev. Stadtkirche:

Erbaut 1763-68 im sogenannten Markgrafenstil: barocke Außengestaltung, im Innern Rokoko, Kanzelwand und Altar aus Stuckmarmor.

Öffnungszeiten:

11 bis 16:30 Uhr (sonst täglich geöffnet)

Führung:

Nach Bedarf

Adresse:

Marktplatz 10, 36341 Lauterbach

Kontakt:

Ev. Kirchengemeinde Lauterbach, Telefon (06641) 4456, E-Mail: ev.kirchengemeinde.lauterbach.heblos@ekhn-net.de

Schlüchtern

Bergwinkel-Museum

Befindet sich im Lauter’schen Schlösschen, einem um 1440 erbauten Adelssitz. 1798 erwarb der Salzverwalter Wilhelm Stickel das ehemalige Wasserschloss. Viele originale Gegenstände der Familie Grimm sowie Zeichnungen von Ludwig Emil Grimm sind im Museum ausgestellt.

Öffnungszeiten:

14 bis 18 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet)

Führung: 16 Uhr zum Thema „Prägende Gestalten der Schlüchtener Geschichte. Revolutionär, innovativ, zukunftsorientiert“

Führungsperson/-en: Christoph Büttner

Weitere Hinweise:

Um vorherige Anmeldung bei Birgit Schwarzer wird gebeten. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen.

Adresse:

Schlossstraße 15, 36381 Schlüchtern

Kontakt:

Birgit Schwarzer, Stadtverwaltung Schlüchtern, Telefon (06661) 85359, E-Mail: info@schluechtern.de

Burg Brandenstein

Ländliches Renaissance-Schloss der Herren von Hanau auf Basis einer früheren Burganlage des 13.bis 15. Jahrhunderts. Ort der Brandensteiner Fehde (1519-22): 1522 wurde die Anlage weitgehend zerstört, aber nach einigen Jahren als Wohn- und Gerichtssitz wieder aufgebaut, allerdings ohne funktionsfähige Wehranlagen.

Öffnungszeiten:

11 bis 18 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)

Programm:

Kleines Burgfest mit gemütlichen Sitzgelegenheiten auf dem Burghof, Verköstigung mit Brandensteiner Apfelbratwurst vom Grill, Getränken sowie Kaffee und Kuchen

Führung:

Nach Bedarf und zu verschiedenen Themen wie Burggeschichte, Holzgerätemuseum sowie der japanischen Siebold-Sammlung

Adresse:

Burg Brandenstein 1, 36381 Schlüchtern Elm

Kontakt:

Uwe Kretschmann, Burgvogt, Telefon (06661) 3888, E-Mail: info@burg-brandenstein.de

Ev. Stadtkirche St. Michael

Schlichte klassizistische Saalkirche von 1842 mit Westturm. Im Innern befindet sich eine Schuke-Orgel.

Öffnungszeiten:

14 bis 18 Uhr (sonst nicht geöffnet)

Programm:

Kurzkonzerte um 14 Uhr (Filmmusik), 16 Uhr (Tierisches an der Orgel) und 18 Uhr (ein Sommernachtstraum). Zwischen den Beiträgen besteht die Möglichkeit, das Instrument selbst auszuprobieren.

Führung:

15 und 17 Uhr Orgelführungen

Adresse:

Kirchstraße 32, 36381 Schlüchtern

Kontakt:

Dorothea Harris, Bezirkskantorin, Telefon (06661) 9779803, E-Mail: dorothea.harris@ekkw.de

ehemaliges Benediktinerkloster

Gründung um 800 mit karolingischer Krypta. Zunächst Reichskloster, 993 ans Kloster Würzburg. Religiöser und wirtschaftlicher Mittelpunkt des oberen Kinzigtals. Auflösung 1609. Fortführung als Bildungseinrichtung Ulrich-von-Hutten-Gymnasium bis heute.

Öffnungszeiten:

Geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)

Führung:

14 Uhr zum Thema „Zwischen Romantik und Moderne. Archtektonische Kleinode im Kloster Schlüchtern“

Weitere Hinweise:

Der Treffpunkt zur Führung befinset sich am Aufgang zum Kloster. Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Maximale Teilnehmerzahl 25 Personen.

Adresse:

Im Kloster 1, 36381 Schlüchtern

Kontakt:

Birgit Schwarzer, Stadtverwaltung Schlüchtern, Telefon (06661) 85359, E-Mail: info@schluechtern.de

Schotten

Ev. Liebfrauenkirche

1290-1365 als gotische zweijochige Hallenkirche nach dem Vorbild der Elisabethenkirche in Marburg erbaut.

Öffnungszeiten:

11 bis 17 Uhr (sonst saisonal geöffnet)

Führungen:

Stündlich zu den Themen „Das Kirchenschiff mit dem wertvollen Altar“ und „Vom Dachboden bis zur Glockenstube im Turm“

Adresse:

Kirchstraße 1, 63679 Schotten

Wächtersbach

Waldenserkirche

Die Kirche wurde während des Kriegs, am 2. April 1945, völlig zerstört. Der heutige Bau konnte 1949 anlässlich der 250-Jahrfeier Waldensbergs wieder eingeweiht werden. Als sichtbares Zeichen der Waldensischen Vergangenheit ist an der Wand der Wahlspruch der Waldenser „Lux Lucet in Tenebris“ (Das Lichtet in der Finsternis) aufgemalt. Die Waldenser sind eine protestantische Kirche, die im 12. Jahrhundert ursprünglich als eine Gemeinschaft religiöser Laien gegründet wurde und deren Anhänger während des Mittelalters von der katholischen Kirche ausgeschlossen und als Häretiker durch die Inquisition verfolgt wurden.

Öffnungszeiten:

14 bis 17 Uhr (sonst nicht geöffnet)

Führung:

Nach Bedarf zur Geschichte von Waldensberg und der Waldensergeschichte

Adresse:

Leisenwalderstraße 26, 63607 Wächtersbach Waldensberg

Kontakt:

Corina Bopp, Waldenserverein Waldensberg e.V., Tel.: 06053 5050, E-Mail: cg.bopp@gmx.de