Hochschule informiert am „Tag des Wissens“

22. Mai 2019
Fulda

Wie sieht die Hochschule von innen aus? Beim heutigen „Tag des Wissens“ können sich Interessierte über die 60 Studiengänge informieren, die an der Hochschule Fulda angeboten werden. Eröffnet wurde der Tag am Morgen von Hochschulpräsident Professor Karim Khakzar und Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU).

Von unserem Redaktionsmitglied Daniela Petersen

„Wir möchten Neugierde wecken und Lust auf Wissenschaft machen, aber vor allem auch Einblicke geben in Lehre und Forschung auf dem Fuldaer Hochschulcampus“, erklärt Khakzar und betont: „Die Hochschule ist ein wichtiger Standortfaktor für Stadt und Region – sie holt junge Menschen nach Fulda, bietet eine Vielzahl qualifizierter Arbeitsplätze und wirkt über ihr Lehrangebot und ihre Forschungsprojekte in Stadt und Region hinein: Studierende absolvieren ihre Praxisphasen in den Unternehmen und Organisationen vor Ort, viele von ihnen schreiben ihre Abschlussarbeiten in Kooperation mit einem Praxispartner.“

Fulda ist Bildungsstandort

Das kann Wingenfeld so unterschreiben: „Aus einem Nebeneinander ist ein enges Miteinander geworden.“ Fulda habe sich durch die Hochschule zu einem Bildungsstandort entwickelt. Stadt und Region würden sehr davon profitieren, dass in der Leipziger Straße Menschen ausgebildet werden, die ihr Wissen in hiesigen Unternehmen anwenden können.

Ein Beispiel dafür ist Victoria Pfeffer. Sie arbeitet an der Hochschule im Bereich Pflege und Gesundheit sowie am Klinikum der Stadt Fulda. Beim Tag des Wissens erklärt sie, dass Pflegefachkräfte an der Hochschule unter anderem in sogenannten Simulationslaboren ausgebildet werden. „Wir haben hier sechs Krankenhausbetten mit fünf Puppen, an denen wir zum Beispiel Herz-Kreislauf-Beschwerden oder Lungenerkrankungen simulieren können“, sagt sie. So könnten die Studenten praxisnah üben, Patienten zu betreuen. Der Oberbürgermeister durfte sogleich auch testen, ob er den Puls der Simulationspuppe erfühlen kann.

Start der Hochschultage

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, gibt es an der Hochschule ein Projekt, bei dem Konzepte entwickelt werden, wie internationale Pflegekräfte integriert werden können. Der Bereich Pflege und Gesundheit feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Anfangs waren es 37 Studenten in dem Fachbereich, inzwischen liegt die Zahl bei fast 1300.

Noch bis heute Abend findet der „Tag des Wissens“ statt. Ab 17 Uhr geht es dann mit den Hochschultagen weiter, die – wie in jedem Jahr – mit einem Fassanstich eröffnet werden.