Hotel Milseburg nach Brand geschlossen: Anfang Oktober soll es weitergehen

11. September 2019
Oberbernhards

Im Hotel Milseburg in Hilders-Oberbernhards ist am Sonntagmittag ein Feuer ausgebrochen. Das Haus bleibt nun vorerst geschlossen. Eigentümer Stefan Storch hofft, dass der Betrieb spätestens Anfang Oktober wieder aufgenommen werden kann.

Von unserem Redaktionsmitglied Jessica Vey

Als der Feuermelder am Sonntagmittag anschlug, waren Hotelbetreiber Stefan Storch und seine Frau Eva gerade auf dem Weg in den Urlaub. „Sonntagmorgen war eine Reisegruppe abgereist. Danach wollten wir mal zwei, drei Tage ausspannen. Aber uns wurde ein Strich durch die Rechnung gemacht“, sagt Stefan Storch.

Auf Weg in den Urlaub umgekehrt

Auf der ersten Etage des Hotels war laut Storch an Versorgungsleitungen in einem Technikraum ein Brand entstanden. „Zu der Zeit war nur meine Mutter zu Hause, die den Feuermelder gehört hatte und die Feuerwehr rief. Wir sind dann sofort umgekehrt, als wir davon erfuhren“, berichtet er.

Kurz darauf waren die Feuerwehren aus umliegenden Ortsteilen alarmiert worden. Rund 50 Einsatzkräfte aus Hilders, Wickers und von der fusionierten Wehr Eckweisbach-Liebhards-Unterbernhards sind angerückt, weiß Franz-Otto Vey (CWE), Erster Beigeordneter der Gemeinde, der am Sonntag vor Ort war.

Vey sagt: „Gott sei Dank war die Reisegruppe schon morgens abgereist. Sonst hätte das schlimmer ausgehen können.“ Als es in Medienberichten zunächst hieß, dass der Betrieb weitergehen könne, habe er sich gewundert. „Alle Zimmer waren aufgrund der starken Rauchentwicklung völlig verqualmt“, erklärt er.

Buchungen für zwei Wochen storniert

Auch Stefan Storch sagt, dass nun erst mal saniert werden müsse. „Wir haben die Buchungen für die nächsten 14 Tage stornieren müssen. Ich hoffe, dass wir spätestens Anfang Oktober wieder öffnen können.“ Das hofft auch Vey: „Das Hotel ist ein wichtiger Tourismusfaktor für die Gemeinde.“ Der Übernachtungsbetrieb hat 33 Zimmer.

Laut Polizei liegt eine erste, grobe Schätzung des entstandenen Sachschadens bei circa 50.000 Euro. Betreiber Storch jedoch betont, dass man da noch nichts Belastbares sagen könne. Am Dienstag war bereits ein Gutachter im Hotel, und am Donnerstag wird ein weiterer Gutachter vor Ort sein. „Erst dann können wir sagen, wie umfangreich saniert werden muss“, so der Hotelbetreiber.