Große Bildergalerie und Video: Prinz eröffnet Ballnacht in der Orangerie

12. Januar 2019
    Cargando reproductor ...
FULDA

Er musste es auch in diesem Jahr wieder tun: Auf dem Ball der Stadt Fulda hat der OB den Schlüssel zum Stadtschloss an das Oberhaupt der Fuldaer Narren übergeben. Damit ist nicht nur die Foaset so richtig losgegangen – sondern zunächst einmal eine rauschende Partynacht in der Orangerie.

Kurz nach 19.30 Uhr war es so weit: Die Hunderten Gäste vor dem Festsaal der Orangerie machten Platz, die FKG konnte einmarschieren. Dass Prinz Markus Maurus Musikus der LXXVIII. schon jetzt von seiner neuen Aufgabe begeistert ist, merkte man ihm an. „Ich bin überwältigt von dem Einmarsch“, begrüßt er die Gäste von der Bühne aus. Die Damen warnte er vor: „Mit Schuhgröße 48 kann es schon passieren, dass ich jemandem auf die Füße trete.“

Dann war Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld (CDU) an der Reihe. Dieser zeigte sich ob der bevorstehenden Machtübergabe etwas zerknirscht, nein, richtig leidgeplagt sogar: „Jetzt muss ich mir mit Dag und Daniel die Zeit bis Rosenmontag in den Bars vertreiben.“ Armer, armer Oberbürgermeister!

Für viel Gejammer ließ der Prinz dem OB keine Zeit, er nahm die Schlüssel an sich und proklamierte seinen Untertanen für seine Regentschaft sodann seine elf Paragraphen. So heißt es zum Beispiel in Nummer 1: „Nachdem der von der FDP angeregte Bau einer Seilbahn vom Domplatz auf den Frauenberg abgelehnt und als ,Aprilscherz’ eingestuft wurde, verfügen wir, das eingesparte Geld für den Bau einer U-Bahn von der Hauptwache bis nach Oberrode bereit zu stellen. Fuldas westlichster Stadtteil, das Rodetal, ist als zuverlässige „Prinzenschmiede“ einzustufen. Daher muss gewährleistet sein, dass die derzeitige, sowie auch künftige Prinzenmannschaften immer gut und sicher von A nach B kommen.“

Spannend dürfte auch die Umsetzung von Nummer 6 werden: „Um die professionelle Landwirtschaft ,däne Stodtschisser‘ agrar-ökonomisch näher zu bringen, werden die frei werdenden Räumlichkeiten der Rhön-Energie in der Bahnhofstraße zu einem Erlebnis-Bauernhof umfunktioniert. Mit der Erkenntnis, dass Schweine nicht gemolken, sondern gemästet werden, können alle Interessierten unter Anleitung von Peter Bleuel endlich mal ,die Sau raus lassen‘.“

Mit Nummer 9 bekam der OB einen Auftrag: „Damit Heiko während der Kampagne nicht von Langeweile übermannt wird, bekommt er in dieser Zeit meine Posaune und kann somit den Musikverein Mittelrode tatkräftig unterstützen.“

Im elften und letzten Paragraphen richtete sich Prinz Markus Maurus Musikus nun an das gesamte Fuldaer Narrenvolk: Um an Rosenmontag super Wetter zu garantieren, werden alle Fuldaer aufgefordert, „ihren Beitrag zu leisten. Dazu gehören: Regelmäßiger Kirchgang, Teller immer leer essen, der Besuch der Fastnachts-Veranstaltungen im ganzen Fuldaer Land, vornehmlich der Fremdensitzungen der FKG. Für die zu befürchtenden Gewichtszunahmen übernehmen wir keine Verantwortung, schließlich hat die Prinzenmannschaft selbst genug damit zu kämpfen.“

Mit dem Versprechen, sich brav daran zu halten, hießen die Ballgäste den Prinzen dann offiziell willkommen. Dieser schnappte sich die OB-Gattin Lioba und eröffnete die Tanzfläche – der Start in eine rauschende Ballnacht. / alb, lea