Video: INO-Zentrum ist eröffnet – Ministerpräsident Bouffier zu Gast

14. Mai 2019
Fulda

Das neue Intensiv-, Notfall- und OP-Zentrum (kurz: INO-Zentrum) am Klinikum Fulda ist nun offiziell eröffnet. Auch der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) machte sich am Dienstag ein Bild vom Neubau, der rund 70 Millionen Euro gekostet hat.

Mit einem Festakt ist am Dienstag die Eröffnung des neuen INO-Zentrums gefeiert worden. Auf dem Programm stand nicht nur eine Segnung der neuen Räume und ein Gala-Dinner, auch das Medicus-Musical wurde aufgeführt.

Cargando reproductor ...

Zu Gast waren unter anderem Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU). Zuvor sprach Klinikum-Chef Dr. Thomas Menzel, der betonte, dass mit dem neuen INO-Zentrum „der Mensch in den Mittelpunkt gestellt wird“.

„Es ist ein historisches Ereignis“, stellte Wingenfeld fest. Denn der Neubau sei die größte öffentliche Baumaßnahme in den vergangenen vier Jahrzehnten. „Das Klinikum ist nicht irgendein Gebäude, denn die allermeisten von uns haben schon die Erfahrung gemacht, in diesem Haus auf Hilfe angewiesen zu sein“, so der OB. Es sei deshalb eine gute Entscheidung gewesen, das Klinikum weiterzuentwickeln.

Bouffier stimmte Wingenfeld zu und machte deutlich: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Menschen kommen mit der Hoffnung hier her, geheilt zu werden. Es ist deshalb ein Ort der Nähe und des Vertrauens.“ Der Ministerpräsident sprach den knapp 3000 Mitarbeitern des Klinikums seinen Dank aus und wünschte ihnen, dass es weiterhin gelingt, möglichst vielen Menschen zu helfen. / lio

70-Millionen-Euro-Neubau am Klinikum fertig

Eines der größten Bauprojekte in der Region ist nach dreieinhalb Jahren fertig. Für 70 Millionen Euro ist am Klinikum Fulda ein neues Intensiv-, Notfall- und OP-Zentrum (kurz: INO-Zentrum) entstanden.