Johannes-Kepler-Schule und Grundschule am Langenberg ausgezeichnet

14. August 2019
Neuhof/Müs

Zwei Schulen in der Region hatten am Mittwoch Grund zur Freude: Ministerdirigent Wolf Schwarz verlieh der Johannes-Kepler-Schule und der Grundschule am Langenberg das Gesamtzertifikat „Schule und Gesundheit“.

„Wenn ich schätzen müsste, welcher Landkreis relativ gesehen die meisten gesundheitsfördernden Schulen hat, würde ich sicherlich Fulda sagen“, erklärte Wolf Schwarz bei der Verleihung des Gesamtzertifikats „Schule und Gesundheit“ an die Johannes-Kepler-Schule in Neuhof. „Es ist beeindruckend, mit wie viel Leidenschaft die Schulen sich hier für die Gesundheit ihrer Schülerinnen und Schüler und der Lehrkräfte einsetzen und zeigen, was einen gesunden Schulalltag ausmacht.“

Die Schule weist Teilzertifikate in den Bereichen „Bewegung und Wahrnehmung“, „Ernährung und Konsum“, „Sucht- und Gewaltprävention“ sowie „Verkehr und Mobilität“ auf. Unter dem ersten Aspekt überzeugt sie durch die Teilnahme am größten Schulsportwettbewerb der Welt „Jugend trainiert für Olympia“ und dem Programm „WHEELUP!“, das Schülerinnen und Schülern neue Bewegungsmöglichkeiten zeigt.

In Sachen gesunder Ernährung stechen das Projekt „Sterneküche macht Schule“ und „Keplers Küchenparty“ hervor, die zum Ziel haben, die Schulverpflegung noch gesünder und leckerer zu gestalten. Das im Schulgarten eigens angebaute Gemüse rundet das Angebot ab.

Thema Gesundheit fest im Schulalltag integriert

Und die Johannes-Kepler-Schule ist nicht die einzige, die am Mittwoch ausgezeichnet wurde. Auch die Grundschule am Langenberg erhielt das Zertifikat, weil sie seit Jahren auf ein gesundes Schulklima setzt. Davon überzeugte sich Schwarz ebenfalls. „Die Grundschule ist eine unserer kleinsten und lebt nicht nur bei der Gesundheitsförderung von ihrem engagierten Kollegium“, betonte Schwarz.

„Seit Jahren wird die Idee von der gesamten Schulgemeinde getragen und täglich mit Leben gefüllt. Ich freue mich deshalb, der Schule heute das Gesamtzertifikat überreichen zu dürfen und gratuliere herzlich zur Auszeichnung als gesundheitsfördernde Schule.“

Die Schule weist Teilzertifikate in den Bereichen „Bewegung und Wahrnehmung“, „Ernährung und Konsum“, „Sucht- und Gewaltprävention“ sowie „Verkehr und Mobilität“ auf. Das Thema Gesundheit ist fest im Schulalltag verankert, etwa durch die Zusammenarbeit mit einem regionalen Biobauernhof, Projekten zur Ernährungs- und Verbraucherbildung oder der Teilnahme der Lehrkräfte am „Jahreskreis“, der sich gesundheitlichen Themen widmet. / sec

Anzeige
Anzeige