Katholiken-Kongress: Bischof verliest Papst-Grußbotschaft

25. Juli 2014
Fulda

Bischof Heinz Josef Algermissen verliest bei der Eröffnung des Kongresses “Freude am Glauben” im Esperanto eine Grußbotschaft von Papst Franziskus. Wir haben die Nachricht im Wortlaut.

“Papst Franziskus übermittelt allen Teilnehmern am 14. Kongress „Freude am Glauben“ des Forums Deutscher Katholiken herzliche Grüße und versichert ihnen seine Verbundenheit im Gebet.

Das Motto der diesjährigen Tagung: ,Der Mensch ist gefährdet – Was rettet ihn?’ greift ein Wort des Heiligen Vaters auf. Die Gefährdung liegt im Verlust der Harmonie in der Beziehung zwischen Gott und Mensch begründet. Lebt und denkt der Mensch nur horizontal, entfernt er sich von Gott. Er versteht nicht mehr, woher er kommt, wer er ist und was ihn umgibt.

So haben die Päpste im Zusammenhang mit der Frage nach der Ökologie der Schöpfung seit langem die Notwendigkeit einer neuen Ökologie des Menschen gesehen. Was rettet den Menschen, was heilt ihn und macht ihn zuinnerst froh? Die Öffnung auf Gott hin, den Quell und Urgrund des Lebens und der Wirklichkeit des Menschen, der uns in Jesus Christus Heil und Versöhnung schenkt.

In dieser wiedergewonnenen Harmonie wird der Mensch die Wahrheit über sich selbst und seine Aufgaben im Plan Gottes tiefer verstehen. Getragen von einer Ethik auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes sowie einem Leben aus dem Glauben, kann der Mensch den verantwortungsvollen Auftrag, die Welt „zu bebauen und zu hüten“ (Gen 2,15), recht erfüllen und sein ewiges Ziel, den Himmel, erreichen.

Mit diesem Gebetswunsch erteilt Papst Franziskus allen Gläubigen, die zum Kongress „Freude am Glauben“ in der Bischofsstadt Fulda zusammengekommen sind, von Herzen den Apostolischen Segen.”