Kein Turnermaskenball nächstes Jahr – Aus nach 170 Jahren

09. November 2019
Fulda

Gesunkene Besucherzahl, zu wenige Helfer und eine belegte Halle: Der Turnermaskenball wird im kommenden Jahr nicht stattfinden.

Von unserem Redaktionsmitglied Jacqueline Kleinhans

„Die Besucherzahlen sind in den vergangenen Jahren einfach zurückgegangen“, sagt Stefan Hahner, Abteilungsleiter von FT Fulda. Warum das so ist, dafür lasse sich kaum eine Erklärung finden. Aber: „Nach so vielen Jahren wollen die Menschen vielleicht etwas anderes. Man muss akzeptieren, wenn die Nachfrage nicht mehr auf dem gleichen Niveau ist wie noch vor ein paar Jahren“, so Hahner.

Problem: Helfer finden

Dass der Turnermaskenball im kommenden Jahr nicht mehr stattfindet, ist aber kein generelles Aus. „Wir lassen ihn ein, zwei Jahre ruhen. Dann kann sich ein neues Team finden, das die Veranstaltung anders gestalten wird“, sagt der Abteilungsleiter, für den feststeht, dass er nicht mehr zu dem künftigen Organisationsteam gehören wird.

Mit dem Wechsel in diesem Jahr von der Münsterfeldhalle in Neuenberg in die Eventhalle von Seven Days in Eichenzell sind die Veranstalter vom bisherigen Termin, dem Fastnachtssamstag, abgewichen. In diesem Jahr fand der Turnermaskenball bereits zwei Wochen früher statt. „Dieser Termin ist für 2020 bei Seven Days aber ausgebucht“, so Stefan Hahner. Ein weiterer Grund, warum er sich gegen den Ball entschieden hat. Hinzu komme, dass es immer schwieriger werde, Helfer zu finden. „Zu Spitzenzeiten waren 100 Ehrenamtliche im Einsatz“, erklärt Hahner.

Seit 1849 organisiert

Bereits seit 1849 organisiert FT Fulda den Turnermaskenball. In den 1980er-Jahren wurde die Veranstaltung aufgrund mangelnder Ressonanz jedoch eingestellt. 1996 belebte die Handball-Abteilung von FT das Event wieder – zunächst in der Richthalle, ab 2006 dann im Esperanto.

In den vergangenen Jahren hatte es sich zur größten Fastnachtsparty der Region entwickelt. 2013 jedoch waren mehrere Frauen auf dem Ball zusammengebrochen. Der Verdacht auf K.-o.-Tropfen erhärtete sich nicht – auch 2014 und 2015 feierten rund 3000 Narren im Esperanto. Danach pendelten sich die Besucherzahlen jedoch auf etwa 1500 ein – zu wenig für die große Halle. 2018 zog der Ball dann ins Münsterfeld, dieses Jahr nach Eichenzell um. Dort feierten rund 300 Narren den vorerst letzten Turnermaskenball.

Video: Rund 300 Besucher beim Turnermaskenball in der Eventhalle von Seven Days in Eichenzell

Nachdem die Turnerschaft Fulda erneut umgezogen ist, diesmal von der Münsterfeldhalle in die Eventhalle von Seven Days in Eichenzell, sorgten die Band Back Home und DJ Erwin bei rund 300 feierfreudigen und sehr schön kostümierten Gästen für ausgelassene Stimmung. Selbstverständlich wurden die schönsten Kostüme wieder prämiert.