Klares Bekenntnis zu Europa: Resolution bei Bundeskongress der Paneuropa-Jugend

07. November 2017
Fulda

Mit ihrem Bundeskongress in Fulda hat die Paneuropa-Jugend Deutschland in Zeiten emotional aufgeladener politischer Debatten ein deutliches Zeichen für die Einigung Europas gesetzt. Für die gesamte Veranstaltung hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Schirmherrschaft übernomme

Das teilte die Paneuropa-Jugend Deutschland in einer Pressemitteilung mit, die Sie nun im Wortlaut lesen: Eine große Zahl interessierter Zuhörer begrüßte der Bundesvorsitzende Franziskus Posselt bereits zum Eröffnungsvortrag im festlichen Fürstensaal des Fuldaer Stadtschlosses.

Dorthin hatte die Stadt Fulda – vertreten durch Sybille Herbert, Stadträtin der FDP im Magistrat – die deutsche Jugendbewegung der ältesten europäischen Einigungsbewegung eingeladen. Hier referierte der ehemalige Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Prof. Dr. Siegbert Alber, über die Entwicklung „Von den Römischen Verträgen zum Lissabonner Vertrag: Welche Zukunft hat die Verfasstheit Europas?“.

Die Fuldaer Deklaration:

Weitere renommierte Europapolitiker sprachen im Rahmen der Hauptkundgebung: Mit Michael Gahler MdEP und Michael Brand MdB (beide CDU) kamen zwei versierte Verteidigungspolitiker aus dem Europäischen Parlament und dem Deutschen Bundestag zu Wort. Darüber hinaus waren mit Alain Terrenoire und Bernd Posselt die Präsidenten der Internationalen und der Deutschen Paneuropa-Union vertreten.

Ferner skizzierte Ricarda Steinbach, Direktorin der Point-Alpha-Stiftung, die gegenwärtigen sicherheitspolitischen Herausforderungen, denen sich Europa zu stellen hat. Bereits zuvor hatten zwei Arbeitsgruppen unter Leitung des ehemaligen OSZE-Beobachters für Südosteuropa, Andreas Raab, und des Vortragenden Legationsrats I. Klasse im Bundeskanzleramt, Knut Abraham, Fragen der europäischen Nachbarschafts- und Außenpolitik im Osten und Westen erörtert.

Wesentliche Resultate der Diskussionen flossen in die Fuldaer Deklaration „Für ein sicheres und globales Europa!“ ein, welche die Bundesversammlung der Paneuropa-Jugend Deutschland e.V. beschloss. Ihr Anliegen ist es, Europa dazu zu befähigen, für seine Werte und Interessen weltweit notfalls allein einstehen und diese umsetzen zu können:

„Dafür muss die Europäische Union mit einer Stimme sprechen und gemeinschaftlich handeln! Der Ausbau und die Vertiefung der Gemeinsamen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik ist dafür notwendiger denn je. Die europäische Nachbarschaftspolitik muss in ihrer westlichen und östlichen Dimension aktiver und effizienter werden.“

Anzeige