Klavier-Akademie macht Osthessen weltweit bekannt: Schlosskonzerte starten am Sonntag

10. August 2018
Fulda

„Pianale ante portas“: 36 Pianisten aus 21 Ländern werden vom 12. bis zum 28. August in Fulda und Region ihr Können unter Beweis stellen.

Sie lesen eine Pressemitteilung der Pianale Academy im Wortlaut:

Zwölf Tasten hat jede Klavieroktave. Und so gesehen ist auch die 12. Pianale, diese an sich schon weltweit einzigartige Akademie für angehende Konzertpianisten, diesmal etwas ganz Besonderes. „Man könnte sagen, wir sind angekommen“, sagt Uta Weyand, Pianale-Gründerin und international gefragte Klaviervirtuosin. Und damit meint sie keine rasanten Läufe die Tastatur hinauf. 36 Teilnehmer aus 21 Ländern haben sich in diesem Jahr angemeldet.

Schon zum zweiten Mal in Folge ist auch ein Vertreter aus Australien mit dabei – neben Nachwuchsmusikern aus Asien, den Vereinigten Staaten und natürlich Europa. Nach zwölf Jahren kennt man die Pianale in der ganzen Welt.

Von einem solchen Bekanntheitsgrad träumen auch die Teilnehmer. Zwischen 14 und 30 Jahren sind sie alt. Ihr Ziel: Sie alle wollen professionelle Konzertpianisten werden, scheuen keine Mühen. Der Weg dorthin: Drei Wochen lang arbeiten sie mit einer internationalen Schar von Dozenten an Ausdruck, Technik, Repertoire und Ausstrahlung. Und üben, üben, üben. Bis zu fünf Stunden am Tag.

Parallel dazu gibt es – natürlich – zwölf Konzerte, die auch gleichzeitig als Wettbewerb gewertet werden. Die Besten kommen weiter. Als Preise winken Stipendien, CD-Einspielungen, Gastauftritte mit international renommierten Orchestern und Konzerte in ganz Europa.

Und so anspruchsvoll die gebotenen Kompositionen und Interpretationen, so exklusiv sind auch die Spielorte. „Schlosskonzerte Osthessen“ heißt denn auch treffend der Untertitel der 12. Pianale. Musiziert wir dabei an ausgesuchten Orten zwischen Fulda, Eichenzell und Schlitz. Unter anderem im Stadtschloss oder im Schloss Fasanerie, wo am 28. August das Abschlusskonzert wartet. Besonderheit: Dann treten die bis dahin vier besten Pianisten gegeneinander an. Und nicht die hochkarätige Jury, sondern die Zuhörer werten, wer gewinnt.

Schon zuvor wird es unvergessliche Abende geben. So öffnet nach längerer Renovierungspause erstmals auch wieder der einmalige Rokoko-Saal im Palais Altenstein (Fulda) seine Türen (15. August). „Mit nur 70 Plätzen verspricht das ein klanglich sehr intensiver und fast intimer Abend zu werden“, sagt Uta Weyand, die selbst schon in der ganzen Welt konzertiert hat und seit über anderthalb Jahrzehnten als Klavierprofessorin tätig ist. Und dennoch war es ihr wichtig, Osthessen und die Stadt, in der sie lebt, in den Mittelpunkt der Pianale zu stellen: Fulda.

„Es ist die Ruhe und Übersichtlichkeit, die hier herrscht. Sie schätzen Teilnehmer und Dozenten gleichermaßen, denn sie ermöglichen erst ein konzentriertes Arbeiten“, sagt die Musikpädagogin. Deshalb ist auch die ganze Gruppe, die sich in Junioren (13 bis 17 Jahre) und Senioren (18 bis 30 Jahre) aufteilt, während der drei Wochen in der Landesmusikakademie Hessen im Schloss Hallenburg (Schlitz) untergebracht. Mitten im Grünen gelegen und nur 25 Minuten von Fulda entfernt, bietet sie ideale Voraussetzungen für eine Klavier-Klausur: Die Teilnehmer können hier wohnen und essen, mindestens fünf Stunden pro Tag üben. Alles auf kurzen Wegen und unter einem Dach, fokussiert auf das Wesentliche: die Musik.

Und mit der kann man – auch auf diesem Niveau – nicht früh genug anfangen. „Wir haben in diesem Jahr 16 sehr talentierte Nachwuchspianisten unter 18 Jahren dabei“, sagt Uta Weyand. Das ist Rekord.

Benjamin der Gruppe ist Magdalene Ho mit erst 13 Jahren aus London. „Eine sehr talentierte Musikerin, die schon jetzt auf dem richtigen Weg ist“, sagt Uta Weyand. Und auch diese Zahl spricht (vielleicht) für sich: 70 Prozent der fleißigen und so fokussierten Eleven sind junge Frauen.

Gab es im vergangenen Jahr noch ein Besuchskonzert der Junioren vor Gleichaltrigen in der Aula des Marianums, wird es dort in diesem Jahr ein abendfüllendes Konzert geben. Titel: Vom Talent zum Profi.

Und noch eine Neuerung gibt es, um speziell junge Menschen anzusprechen, ihnen klassische Musik näher zu bringen. Ein Familienticket für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Mit ihm kann man bis zu 30 Prozent des regulären Preises einsparen.

Was gleich geblieben ist: Die Pianale bietet allen Teilnehmern in der proben- und unterrichtsfreien Zeit in Zusammenarbeit mit der Inlingua Sprachschule Fulda spezielle Sprach-Kurse an. „Gerade die jungen Musiker aus Asien sprechen zumeist kein Englisch. Sie erhalten bei uns in den drei Wochen neben all der Musik in kleinen Gruppen Unterricht“, sagt Weyand, die selber fließend Spanisch und Englisch spricht.

Mit einem festlichen Abschlusskonzert endet am 28. August im Großen Saal der Fasanerie die Pianale Nr. 12. Noch am selben Abend beginnen für Uta Weyand und ihr Team die Vorbereitungen für die nächste Auflage – zwölf Monate später.

Programm:

Sonntag, 12.8., 19:00 Uhr, Eröffnungskonzert, Fulda, Stadtschloss, Fürstensaal

Dienstag, 14.8., 19.30 Uhr, Lauterbach, Hohhaus Palais

Mittwoch, 15.8., 19.30 Uhr, Fulda, Palais Altenstein

Donnerstag, 16.8., 19:00 Uhr, JUNIOR Konzert „Vom Talent zum Profi“, Fulda, Marianum

Freitag, 17.8., 20 Uhr, Eichenzell, Schlösschen

Sonntag, 19.8., 11:15 Uhr, JUNIOR Konzert, Schlitz, Schloss Hallenburg

Montag, 20.8., 19:30 Uhr, Fulda, Theologische Fakultät, Bibliothek

Dienstag, 21.8., 19.00 Uhr, JUNIOR Finale, Fulda, Alte Universität, Aula

Mittwoch, 22.8., 18:00 Uhr, Fulda, Klinikum, Eingangshalle

Freitag, 24.8., 19:30 Uhr Propstei Johannesberg, Festsaal

Sonntag, 26.8., 18:30 Uhr, PIANALE Halbfinale, Fulda, Alte Universität, Aula

Dienstag, 28.8., 18.30 Uhr, Festliches Abschlusskonzert, Eichenzell, Schloss Fasanerie