Kliniken Fulda und Alsfeld streben Kooperation an

26. Februar 2016
Fulda/Alsfeld

Sieben Monate nach dem offiziellen Aus für einen Klinikverbund Osthessen mit dem Fuldaer Klinikum, dem Hersfelder Klinikum sowie dem Alsfelder Kreiskrankenhaus kommt wieder Bewegung in die Krankenhaus-Landschaft der Region: Diesmal geht es um eine Kooperation oder Fusion von Alsfeld und Fulda.

Von unserem Redaktionsmitglied Walter Kreuzer

Die Aussage des damaligen Fuldaer OB und Aufsichtsratsvorsitzenden des Klinikums, Gerhard Möller (CDU), im Juli 2015 war eindeutig: „Wir konzentrieren unsere Anstrengungen auf uns. Wir setzen auf unsere eigene Stärke.“ Nun, sieben Monate später, stehen der Vorstand des Klinikums und Möllers Nachfolger Dr. Heiko Wingenfeld wieder in Verhandlungen mit dem Alsfelder Kreiskrankenhaus (KKH).

„In enger Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und den umliegenden Krankenhäusern ist das Klinikum Fulda das Zentrum für eine breite und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme von Klinik-Vorstand Dr. Thomas Menzel und OB Wingenfeld. Deshalb habe das Klinikum „auf Initiative des Vogelsbergkreises im Rahmen eines Markterkundungsverfahrens Gespräche zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Kreiskrankenhaus Alsfeld aufgenommen“. Man halte eine „enge Kooperation und gegebenenfalls Fusionen mit den anderen Krankenhäusern der Versorgungsregion für sinnvoll“. Gespräche mit anderen Klinikträgern würden diesbezüglich „derzeit allerdings nicht geführt“.

Der Vogelsbergkreis als Träger des KKH ist schon lange auf Partnersuche für das finanziell angeschlagene Haus – auch weil das Land auf eine Fusion drängt. Die aufgelaufenen Defizite belasten den Kreishaushalt inzwischen mit einer hohen einstelligen Millionensumme. In der engeren Wahl sind das Klinikum Fulda sowie das Eichhof-Krankenhaus Lauterbach. Dessen Vorstandsvorsitzender und Schlitzer Bürgermeister Hans-Jürgen Schäfer (CDU) wollte auf Anfrage keine Stellung nehmen, bestätigte aber, dass die Gespräche im März fortgesetzt würden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in den Samstagsausgaben der Fuldaer Zeitung und des Schlitzer Boten sowie im E-Paper.