Kontrollsäulen für Lkw-Maut werden an Bundesstraßen im Kreis errichtet

07. März 2018
Fulda

Ab Juli wird die Lkw-Maut für alle Bundesstraßen eingeführt. Drei Kontrollsäulen werden im Landkreis Fulda errichtet. Die ersten Arbeiten sind am Dienstag. Bürger, die an Bundesstraßen wohnen, erhoffen sich mehr Ruhe vor Lkw-Lärm. Für Handwerksbetriebe jedoch „ist die Maut-Ausweitung eine Katastrophe“, sagt Dr. Herbert Büttner von der Kreishandwerkerschaft.

Rund 600 Kontrollsäulen – sie ähneln modernen Blitzer-Anlagen, sind allerdings blau und etwas größer – überprüfen ab dem 1. Juli 2018 die Einhaltung der Mautpflicht auf allen Bundesstraßen. An schon mautpflichtigen Bundesstraßen kontrollieren die ersten Säulen bereits. Die Funktionsweise der Säulen ähnelt der der Kontrollbrücken auf Autobahnen. Passieren Fahrzeuge über 7,5 Tonnen eine Kontrollsäule, werden ein Übersichts-, ein Seitenansichts- und ein Kennzeichenbild erstellt.

Die Säule vergleicht die Daten mit den Daten dem Rechenzentrum und erkennt, ob eine gültige Einbuchung vorliegt und ob alle Angaben korrekt gemacht wurden. Liegt eine korrekte Einbuchung vor, werden die Bilder sofort gelöscht. Der Bund hat das Unternehmen Toll Collect damit beauftragt, Kontrollsäulen aufzustellen – 43 in Hessen und drei im Landkreis Fulda, teilt Pressesprecherin Antje Schätzel von Toll Collect auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Die Standorte im Landkreis sind in Ebersburg an der B 279 bei Thalau, an der B 27 bei Hünfeld und an der B 458 bei Petersberg-Böckels. Welche Hoffnungen sowohl die Ebersburger Bürgermeisterin Brigitte Kram (CDU) als auch Hessen Mobil von der Lkw-Maut verbindet und warum sie laut Kreishandwerkerschaft für Handwerksbetriebe ein Fluch werden könne, lesen Sie am Mittwoch in einem ausführlichen Artikel zum Thema in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper. / vey