Kooperation geschlossen: Neuer dualer Studiengang an der Hochschule Fulda

06. August 2019
Fulda

Das Land Hessen kooperiert im Bereich der Finanzverwaltung mit der Hochschule Fulda. Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Professor Dr. Steven Lambeck, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung der Hochschule Fulda, unterzeichneten am Dienstag einen Kooperationsvertrag.

Ab dem Wintersemester 2020 haben 15 Jugendliche die Möglichkeit, den dualen Studiengang „Angewandte Informatik“ an der Hochschule zu absolvieren. Das sechssemestrige Studium hat unter anderem Ausbildungsinhalte in den Bereichen IT-Sicherheit, Datenbanksysteme und Künstliche Intelligenz und endet mit einer Bachelorarbeit und einem Praxisprojekt.

Bestandteil des Studiengangs sind Praxisphasen in der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) am Standort Hünfeld. Das duale Studium sei ein guter Weg, um junge Menschen in ihrer Heimat auszubilden und sie an die Region zu binden, so Schäfer. „Von der Pike auf lernen, wie Verwaltung funktioniert und welche Herausforderungen sich daraus für unsere IT ergeben – diese Möglichkeiten bietet der neue duale Studiengang“, erklärte Schäfer außerdem.

Nutzen für die regionale Wirtschaft

Nach dem dualen Studium können die Studierenden beispielsweise im Bereich Softwareentwicklung, Netzwerktechnik oder auch in der Anwenderbetreuung arbeiten. Bewerbungen für Studienplätze sind ab Herbst 2019 bei der HZD möglich.

Der Vizepräsident für Forschung und Entwicklung der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Lambeck äußerte sich wie folgt: „Unsere dualen Studienangebote in den verschiedenen Fachbereichen können mit Fug und Recht als Erfolgsmodell bezeichnet werden. Natürlich macht es uns die Entscheidung für den Aufbau eines neuen Angebotes leichter, wenn wir einen starken Partner in unserem Rücken wissen. Von der Kooperation mit der HZD profitieren Studieninteressierte, für die sich hervorragende Perspektiven ergeben. Aber auch die regionale Wirtschaft kann daraus perspektivisch einen Nutzen ziehen, da die Teilnahme am dualen Studienprogramm selbstverständlich auch für weitere Kooperationspartner möglich ist.“ / jkl

Einen ausführlichen Bericht über die Kooperation lesen Sie in der Mittwochausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper.