Kreistag spricht über Wolf – Ängste bei Kalbachern?

19. Juni 2019
Oberkalbach

Ein Wolf, der im Mai drei Schafe in Oberkalbach gerissen hatte, ist nun Thema bei einer Kreistagssitzung in dem Ort gewesen. Ursprünglich wollte die SPD dazu auffordern, die Landwirtschaft zu stärken. Doch dann kam es anders.

Die SPD hatte eine Resolution zum Thema Wolf formuliert. Der Kreis solle sich dafür einsetzen, dass das Land einen Interessenausgleich zwischen Landwirtschaft und Wolf schaffe.

„Mittlerweile hat das Land aber reagiert und bietet finanzielle Hilfen an“, erklärte Gerhard Müller. Er zog deshalb den Antrag seiner Fraktion zurück. Auch der angekündigte Änderungsantrag der AfD erledigte sich damit.

Lob für finanzielle Unterstützung durch das Land

Die Sozialdemokraten begrüßen die Entscheidung des Landes. Trotzdem machte Müller auf ein Problem aufmerksam: „‚Wir haben Angst‘ – diese Überschrift aus der Fuldaer Zeitung trifft die Stimmung in der Region sehr gut.“ Nicht nur Landwirte, auch Familien im Raum Kalbach hätten Angst, nachdem der Wolf die Schafe gerissen hatte, sagte Müller. / vn, lio

Wölfe in Hessen - Herdenschutzprämie für Nutztierhalter

In den vergangenen 10 Jahren konnte in Hessen rund ein Dutzend Wölfe nachgewiesen werden, in den vergangenen Monaten nahmen die Nachweise zu. Jetzt sollen Nutztierhalter mit einer Herdenschutzprämie unterstützt werden.

Wolf reißt Schafe in Mittelkalbach - laut Expertin Einzelgänger

Drei Schafe sind am 15. April in Mittelkalbach gerissen worden. Eine DNA-Untersuchung hat jetzt ergeben: Verantwortlich dafür ist ein Wolf. Das Hessische Umweltministerium geht von einem durchziehenden Einzeltier aus. Es ist der zweite Fall dieser Art in diesem Jahr.