Luftangriff vor 75 Jahren: Gedenkfeier am Gemüsemarkt

11. September 2019
Fulda

Vor 75 Jahren erlebte Fulda den ersten großen Luftangriff. Am 11. und 12. September 1944 starben mindestens 574 Menschen, zahlreiche Häuser wurden zerstört. In einer Gedenkfeier am Gemüsemarkt wurde am Mittwoch daran erinnert – und gleichzeitig der Brunnen am Gemüsemarkt in Harstall-Brunnen umbenannt.

Die Familien Hahner und Mott sind Initiatoren dieses Gedenkens, das seit vielen Jahren immer am 11. September stattfindet. Dieses Mal war es eine besondere Veranstaltung: Genau 75 Jahre ist es her, dass Fulda das erste Mal schwer bombardiert wurde.

„Allein am Gemüsemarkt lagen 18 Gebäude in Schutt und Asche, 49 Menschen starben – vom Säugling bis zum Senior“, machte Michael Mott deutlich. Insgesamt kamen bis Kriegsende 1600 Menschen in Fulda durch Luftangriffe ums Leben. „Die Opfer sind nicht vergessen“, betonte Mott.

Für jüngere Generationen kaum vorstellbar

Das unterstrich auch Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU): „Unsere zentrale Aufgabe ist, dass das nicht in Vergessenheit gerät.“ Für viele, besonders die jüngeren Generationen, sei es heute nicht mehr vorstellbar, wie es im Zweiten Weltkrieg war. Umso mehr freute es ihn, dass viele – etwa 200 – Personen den Weg zur Gedenkfeier auf sich genommen haben.

„Friede und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeiten – und der Blick auch in die dunklen Kapitel unserer Geschichte soll uns das vor Augen führen“, sagte der OB.

Segnung des Harstall-Brunnens

Eindrucksvoll erinnerte danach Reinhold Schäfer an die Luftangriffe, die er als Achtjähriger am Waldschlösschen selbst miterlebt hatte. Auch das Jugendblasorchester des Marianums unter Leitung von Karl-Heinz Vogel, das aufrüttelnde Gedicht von Günther Elm und die Segen sowie Fürbitten von Stadtpfarrer Stefan Buß und Dekan Bengt Seeberg trugen zur würdevollen Atmosphäre bei.

Danach gab es einen freudigen Anlass auf dem Gemüsemarkt: Im Rahmen des Stadtjubiläums wurde der Brunnen auf dem Gemüsemarkt offiziell in Harstall-Brunnen benannt. Adalbert von Harstall, Fuldas letzter Fürstbischof, hatte den Brunnen aufgestellt – an ihn erinnert der Name. Die Segnung des Brunnens übernahm Weihbischof Professor Dr. Karlheinz Diez. / kir