„Lust auf Lilien“: Fürstliches Gartenfest geht am Pfingstwochenende in eine neue Runde

09. Mai 2018
Eichenzell

Die ersten Bienen summen, die Sonne zeigt sich von ihrer schönsten Seite: Zeit fürs Fürstliche Gartenfest auf Schloss Fasanerie! Dieses Jahr geht es am Pfingstwochenende um die „Lust auf Lilien“.

Sie lesen eine Pressemitteilung von Schloss Fasanerie im Wortlaut:

Passend hierzu referieren zahlreiche Experten zu Lilien, Taglilien und ihren Namensvettern. Außerdem bietet Schloss Fasanerie wieder zum Sonderthema eine exklusive Führung durch das Museum an. Auf alle Lilien-Namensträger wartet zudem eine Überraschung auf dem Gartenfest-Gelände. Und selbstverständlich bieten auch viele Aussteller über die Lilie hinaus zu Pfingsten rund um Schloss Fasanerie in Eichenzell bei Fulda Schönes für Haus und Garten.

Es ist kein Zufall, dass im Jahr der Hemerocallis – die Taglilie wurde durch die Gesellschaft der Staudenfreunde zur Staude des Jahres gewählt – das Sonderthema des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Fasanerie „Lust auf Lilien“ lautet. Taglilien sind in ihrer Eleganz und Attraktivität den Lilien ebenbürtig, in puncto Pflegeleichtigkeit aber weit überlegen. Sie sind ausgesprochen robust und winterhart und können sogar im Topf gezogen werden. Für sie spricht auch die enorme Farbenvielfalt, die sie bieten. Es stimmt übrigens, dass jede einzelne Taglilienblüte nur einen Tag lang blüht. Da jede Taglilie allerdings über eine große Blütenfülle verfügt, kann sie durchaus für mehrere Wochen als Hingucker im Garten dienen.

Wie man Lilien und ihre Namensvetter pflegt und im Beet kombiniert, was es Wissenswertes über sie gibt und auch warum man sie retten muss, erläutern zahlreiche Vorträge während des Fürstlichen Gartenfestes: So erklärt Michael Camphausen von der gleichnamigen Thymian- und Staudengärtnerei am 18. Mai, wie man Forellenlilien und Schmucklilien pflegt und überwintert. Isabella von der Recke, langjährige Gartenexpertin beim Hessischen Rundfunk, lädt am 19. Mai zu einem kurzweiligen Streifzug durch die Geschichte der Lilien ein. Sven Nürnberger vom Palmengarten in Frankfurt berichtet am 20. Mai von empfehlenswerten Lilienarten, lilienähnlichen Stauden und ihren Begleitpflanzen. Ebenfalls am 20. Mai referiert Kreisgärtnermeister Georg Leinweber über Taglilien, „die Staude der intelligenten Faulen“.

„Lust auf Lilien“: Fürstliches Gartenfest geht am Pfingstwochenende in eine neue Runde

Georg Leinweber, vielfach ausgezeichneter Preisträger auf dem Fürstlichen Gartenfest, referiert am 20. Mai über Taglilien. / Foto: Hessische Hausstiftung


Und am gleichen Tag stellt Ulrike Battmer, Chefgärtnerin am Hermannshof in Weinheim, ostasiatische Schönheiten wie Lilien, Taglilien und Funkien vor. Und der Lilienexperte Stefan Strasser hält gleich drei Vorträge passend zum Sonderthema: Am 19. Mai berichtet er über „Neues aus der Welt der Lilien“, am 20. Mai wird er den Zuhörern die Lilie unter anderem als Heilpflanze und kulinarische Delikatesse näherbringen und am 21. Mai geht es um den Aufruf „Rettet die Lilie“.

Auch Schloss Fasanerie als Museum hat sich wieder etwas Passendes zum Sonderthema einfallen lassen und bietet unter dem Titel „Blumen im Schloss“ eine exklusive Sonderführung während des Fürstlichen Gartenfestes an. Täglich um 14.15 Uhr wirft die Führung einen Blick auf die Schätze von Schloss Fasanerie und führt die Gäste durch ausgewählte Räume des Museums. Neben Kunstwerken mit Blumendarstellungen zeigt sie auch Exponate der wieder eröffneten Porzellansammlung. Die Führung startet am Pavillon vor dem Antikenanbau im Hofgarten des Schlosses. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Führungen in Schloss Fasanerie während der Gartenfest-Tage angeboten. Zu allen erhalten die Besucher des Fürstlichen Gartenfestes ermäßigten Eintritt. Auf die Kinder wartet täglich eine Gespensterführung.

„Lust auf Lilien“: Fürstliches Gartenfest geht am Pfingstwochenende in eine neue Runde

Blumen finden sich in Schloss Fasanerie nicht nur auf Porzellan, sondern zum Beispiel auch auf Tapisserien. / Foto: Kulturstiftung des Hauses Hessen


Neben vielen Ausstellern, die sich explizit dem Sonderthema widmen, sind auch in diesem Jahr wieder einige neue Aussteller auf Schloss Fasanerie zu Gast. Drei sollen kurz vorgestellt werden: Soumela Alrutz aus Göttingen bietet zum ersten Mal auf Schloss Fasanerie unter dem Namen „Melis Blütensalz“ eigene Kreationen mit Taglilien an. In getrockneter Form sind sie Bestandteil einiger Salze, daneben hat sie sie als Taglilien-Marmelade im Sortiment. Sämtliche Blütenpflanzen werden von ihr im eigenen Garten angebaut. Das Salz stammt aus der Traditionssaline Luisenhall in Göttingen.


Dem Namen nach gehören auch Seerosen – englisch „waterlily“ – zu den Lilien. In diesem Jahr ist Familie Tigano-Müller mit ihrem außergewöhnlichen Sortiment wieder auf dem Fürstlichen Gartenfest zu Gast. Sie präsentieren eine Seerosenschau beim Löschteich im Hofgarten von Schloss Fasanerie. Dort zeigen sie unter dem Motto „Lilien im Wasser, im Sumpf und an Land“ seltene tropische und winterharte Seerosen sowie kräftige und gesunde Sumpf- und Wasserpflanzen wie zum Beispiel die Sumpf-Schwertlilie.

Biologischer Dünger aus Kakaoschalen und pflanzbares Geschenkpapier zählen zum Sortiment von Green me aus Berlin. In ihrem GreenLab, einer Ausgründung der Humboldt-Universität, kommt ein Team zusammen, das Abfallprodukte aus der Lebensmittelindustrie innovativ und umweltverträglich verwertet. In diesem Jahr sind sie zum ersten Mal auf dem Fürstlichen Gartenfest vertreten. Ihr Stand befindet sich in der Scheune des Barockschlosses.

Anlässlich des Sonderthemas bietet Stefan Strasser außerdem eine Überraschung für alle Gartenfest-Besucher, deren Vor- oder Nachname sich auf die Lilien bezieht. Das kann zum Beispiel Lilly oder Liliane bzw. Lilienthal oder Lilienfeld sein. Den Namensträgern schenkt der Experte aus Erlangen an seinem Stand G 07 im Obstgarten von Schloss Fasanerie jeweils eine Lilie.

Weitere Informationen und das detaillierte Programm gibt es auf gartenfest.de.