Mahnwache und Friedensgebet für die Opfer von Halle in Fulda und Flieden

10. Oktober 2019
Fulda/Flieden/Halle

Ein Rechtsextremist hat in Halle eine Synagoge angegriffen und zwei Menschen getötet. Das Attentat hat in der Region Betroffenheit ausgelöst. In Fulda und Flieden finden daher heute eine spontane Mahnwache und ein Friedensgebet statt.

In Fulda findet eine Mahnwache statt. Der Verein „Fulda stellt sich quer“ lädt am heutigen Donnerstag, 10. Oktober, um 20 Uhr vor die jüdische Gemeinde, Von-Schildeck-Straße 13. Andreas Goerke schreibt zum Attentat in Halle: „Solche Morde sind geplant und bewusst vorbereitet. Wir wollen unser tiefes Mitgefühl gegenüber allen Opfern der Anschläge und ihren Familienangehörigen zeigen. Wir wollen unseren jüdischen Mitbürgern unsere Solidarität ausdrücken.“ Der Verein bittet, auf Transparente und Fahnen zu verzichten. „Bitte bringt Kerzen mit“, heißt es.

In Flieden findet am heutigen Donnerstag, 10. Oktober, um 19 Uhr ein Friedensgebet in der Evangelischen Kirche beziehungsweise der ehemaligen Synagoge statt. Erst vor knapp zwei Wochen hatte die Fliedener Gemeinde die Einweihung der neuen Kirchenfenster gefeiert – ein christlich-jüdisches Kunstprojekt. „Eigentlich sind wir hier doch noch ganz bewegt und beschwingt von unserem fröhlichen, versöhnlichen Einweihungsfest unseres christlich-jüdischen Kunstwerks“, steht daher auf der Facebook-Seite der Kirche. „Umso mehr sind wir auch erschüttert über diesen schrecklichen Anschlag in Halle“, heißt es weiter. / lea