Mieten explodieren: Fulda von 5 auf 8,50 Euro pro Quadratmeter

20. Januar 2020
Fulda

Mietwohnungen werden in Hessens Städten immer teurer angeboten. Diese Entwicklung macht auch nicht vor Fulda Halt: Beim angebotenen Quadratmeterpreis ist die Barockstadt in Sachen Anstieg neuer Spitzenreiter.

Lagen die Angebote auf Online-Portalen im Jahr 2008 in Frankfurt durchschnittlich noch bei 9,30 Euro pro Quadratmeter, waren es 2018 bereits 14,80 Euro (plus 59 Prozent). Mit diesem Preis stand die Stadt Frankfurt an der Spitze, wie aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Linken-Landtagsanfrage hervorgeht.

Plus von 70 Prozent

Besonders stark stiegen die Angebotsmieten in Fulda: von im Schnitt 5,00 auf 8,50 Euro pro Quadratmeter – ein Plus von 70 Prozent. Die geringste Steigerung gab es in Hanau, wo die Preise von im Schnitt 7,60 auf 9,40 Euro pro Quadratmeter kletterten (plus 23,7).

Abweichungen von Online-Portalen möglich

Die Daten seien nicht unbedingt repräsentativ für den gesamten Wohnungsmarkt, betonte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Nicht alle Vermieter nutzten Online-Portale, zudem könne sich das Angebot im beobachteten Zeitraum unterscheiden. Das Ministerium berief sich auf Daten des Instituts für Wohnen und Umwelt. / akh

Problem drängt, Lösungen schwierig

In der Beschreibung der Situation waren sich die Beteiligten der Diskussion bei der Fuldaer SPD einig: Auch in Fulda fehlen bezahlbare Wohnungen - vor allem Apartments bis 50 Quadratmeter. Das Problem sei aber nicht so groß wie in Frankfurt oder München. In ihren Lösungsvorschlägen unterschieden sich SPD und CDU.

Anzeige
Anzeige