Mit mehr als 300 Jugendlichen: Bischof Gerber feiert diözesanen Weltjugendtag

16. April 2019
Fulda

Dass ihm die Jugend am Herzen liegt, das hat der Fuldaer Bischof bereits betont. Nun hat er mit mehr als 300 Jugendlichen seinen ersten Palmsonntag in Fulda gefeiert.

Mehr als 300 Jugendliche aus allen Regionen des Bistums Fulda kamen am Palmsonntag – eine Woche vor Ostern – anlässlich des diözesanen Weltjugendtages in Fulda zusammen, um den neuen Bischof kennenzulernen – aber auch, um die Gemeinschaft mit anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu erleben, spirituelle Impulse zu erhalten und ihren Glauben zu feiern, teilt das Bistum mit.

„Ich freue mich schon auf viele Veranstaltungen mit der Jugend des Bistums Fulda“, sagte der neue Bischof Dr. Michael Gerber. Er wolle schauen, was hier gewachsen sei, und freue sich über die Bandbreite der Angebote in der Jugendpastoral.

Der Tag begann mit der feierlichen Palmweihe in der Fuldaer Michaelskirche. Anschließend zogen die Gläubigen mit Bischof Gerber und Weihbischof Dr. Karlheinz Diez über den Domplatz durch das Mittelportal des Domes ein. Dabei trugen die Jugendlichen in Erinnerung an den biblischen Text Palmzweige in den Händen.

Mit einem Jugendkreuz, den Verbands- und den Landesfahnen wiesen sie auf den Weltjugendtag hin, der weltweit in den katholischen Bistümern am Palmsonntag begangen wird.

Nach dem feierlichen Pontifikalamt im Dom ging es weiter zum Mittagessen und Nachmittagsprogramm im Marianum Fulda. Jugendpfarrer Alexander Best freute sich, dass so viele Jugendliche zur Veranstaltung gekommen waren.

Drei Teilnehmer der internationalen Weltjugendtagsfahrt berichteten von ihren Erlebnissen und Eindrücken aus Panama. Gastfreundschaft, Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg und Freude am Glauben waren die zentralen Themen.

Umrahmt durch Musik von der „Jesus Online Band“ gab es noch zwei weitere Programmhöhepunkte. Bischof Gerber gab den Jugendlichen einen Impuls zum Motto des Tages „Nimm mein Ja“. Er schlug den Bogen zu einem Lied, das zuvor gesungen wurde, in dem es heißt, Gott sei größer als wir denken. „Du bist größer als du denkst“, sagte er den Jugendlichen.

Wie der Papst beim Weltjugendtag in Krakau schon gesagt habe, sei das Christentum keine Religion fürs „Sofa“, nichts zum Ausruhen. Die Jugendlichen sollten sich wagen, den ersten Schritt zu gehen, also „Ja“ zu sagen im Vertrauen auf Gott und zu entdecken, was alles in ihnen stecke, um so ihrer ganz persönlichen Berufung immer tiefer auf die Spur zu kommen.

Jugendkreuz wurde weitergegeben

Im Anschluss an seinen Impuls übergab der Bischof das Jugendkreuz des Bistums, das angelehnt an das Weltjugendtagskreuz durch die Gemeinden des Bistums wandert, an die nächste Jugendgruppe, die Ministranten aus Somborn und Hasselroth. Der Bischof freute sich sehr über dieses Kreuz, dass die Jugend des gesamten Bistums verbinde. / jev