Münchner Unternehmen übernimmt Bub Möbelwerke in Poppenhausen

15. Juli 2019
Poppenhausen

Das Münchner Unternehmen Piure übernimmt zum 1. Oktober 2019 den Geschäftsbetrieb der Bub Möbelwerke in Poppenhausen. Darüber berichten Piure-Geschäftsführer Ludger Köhler sowie der aktuelle Bub-Geschäftsführer Andreas Rossmar in einer Pressemitteilung. Alle Mitarbeiter der Bub Möbelwerke sollen an Bord bleiben.

„Anfang 2018 war das im Jahr 1932 gegründete Poppenhausener Traditionsunternehmen Bub in wirtschaftliche Schieflage geraten“, heißt es in der Mitteilung. Ein Zufall habe Andreas Rossmar, Inhaber und Geschäftsführer von Vomberg in Schlüchtern, zu dieser Zeit in die Rhön geführt: „Selten zuvor hatte ich bei einem Serienhersteller so viel handwerkliche Leidenschaft und Kompetenz für Lackmöbel erlebt“, erinnert sich der Vomberg-Chef an seinen ersten Besuch.

Rossmar kaufte die Möbelwerke Bub und sorgte dafür, dass alle 40 Arbeitsplätze erhalten blieben. In der Zeit von Februar 2018 bis heute krempelte das Bub-Team die Möbelwerkstatt um – mit einer siebenstelligen Investition in neue, netzwerkfähige Maschinen, ein zukunftsfähiges EDV-System für die Auftragsabwicklung und Produktionssteuerung sowie in die Optimierung der Arbeitsabläufe.

Rossmar gibt Bub schweren Herzens ab

Im Juni 2019 kam das Angebot von Simone Spang und Ludger Köhler, den Geschäftsführern von Piure, die Bub Möbelwerke zu übernehmen. Andreas Rossmar: „Auch, wenn mir der Gedanke, Bub wieder abzugeben, zunächst einen Stich versetzt hat – immerhin sind unsere Auftragsbücher prall gefüllt – habe ich sehr schnell erkannt, dass es nicht um den Moment und mein Ego geht, sondern vielmehr darum, Bub in eine für die Zukunft erfolgversprechende Position zu bringen.“ Und da sei die Übergabe an Piure ein weitsichtiger und strategisch richtiger Schritt. Piure will in Poppenhausen seine Premiumprodukte in eigener Verantwortung produzieren. Bislang war man bei der Herstellung auf Partner angewiesen. Bub hat bereits mit der Produktion für Piure begonnen. Bis Ende September wird es einen fließenden Übergang geben.

„Das Unternehmen passt perfekt in unsere Gruppe, weil wir aus langjähriger Zusammenarbeit wissen, mit welcher Leidenschaft und welchem Anspruch die Belegschaft hochwertige Möbel herstellt“, sagt Luder Köhler. / lio