Nach Chemie-Unfall im Schloss Bieberstein: Verletzte sind wieder wohlauf

12. Februar 2020
Bieberstein

Drei der vier Verletzten des Chemie-Unfalls an der Hermann-Lietz-Schule im Schloss Bieberstein sind am Dienstagabend wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Dies erklärt Dominik Möller, Pressesprecher des Polizeipräsidiums. Die vierte Person werde am Donnerstag entlassen, weiß Schulleiter Michael Meister.

Die Verletzungen sind laut Polizeisprecher Dominik Möller nicht schwerwiegend gewesen. Es habe sich um Reizungen der Atemwege gehandelt.

Strafrechtliches Verschulden?

Beim Entsorgen von Alt-Chemikalien ist es am Dienstagmittag im Laborraum des Internats zu einer Verpuffung gekommen, in deren Folge chemische Stoffe ausgetreten sind. Vier Personen wurden danach vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen und trage die gesammelten Erkenntnisse zusammen. Der Bericht werde dann der Staatsanwaltschaft vorgelegt. Diese Behörde entscheide dann, ob ein strafrechtliches Verschulden vorliege, oder das Verfahren eingestellt werde, so Möller.

Räume bald wieder nutzbar

Am Mittwoch sind die Chemieräume weiter belüftet worden. Schulleiter Meister geht davon aus, dass in der kommenden Woche dort wieder Unterricht abgehalten werden kann. / ic

Unfall im Chemieraum - Einsatz mit 100 Feuerwehrleuten am Schloss Bieberstein

Zwei Lehrer und zwei Mitarbeiter des Internats hatten in einem der Chemieräume Alt-Chemikalien entsorgen wollen. Vermutlich seien Stoffe miteinander in Verbindung gebracht worden, die reagiert hätten, so der Schulleiter. Dabei kam es zu einer hörbaren Reaktion mit ätzenden Dämpfen und starker Geruchsentwicklung. Der Hausmeister des Internats alarmierte gegen 12.15 Uhr die Einsatzkräfte der Feuerwehr.

Anzeige
Anzeige