Nach Free-Fall-Tower-Unglück: Landgericht Gießen hat Anklage gegen Betrieber erhoben

13. Juli 2018
Gießen/Hoherodskopf

Im August 2015 ist die damals zwölfjährige Sina Erb aus Hainzell nach einem Sprung vom Free Fall Tower auf dem Hoherodskopf tödlich verunglückt. Jetzt ist gegen die Betreiber des Kletterparks Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben worden.

Sie lesen eine Pressemitteilung des Landgericht Gießen im Wortlaut:

Die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Gießen hat über die Eröffnung des Hauptverfahrens in der Strafsache gegen H. und D. wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung (Fall „Sina Erb“) entschieden. Danach ist bezüglich der Angeschuldigten H. und D., der Betreiber eines Kletterparks in Schotten, das Hauptverfahren eröffnet und die Anklageschrift zugelassen worden. Hinsichtlich des weiteren Mitangeschuldigten M. haben die zuständigen Richter die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt.

Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Gießen legt den Angeschuldigten zur Last, den Tod des 12-jährigen Kindes Sina Erb fahrlässig verursacht zu haben, das infolge eines Sprungs von einem Sprungturm (ein sogenannter „freefalltower“) am 31. August 2015 ums Leben kam.

Nach Anhörung des Angeschuldigten M. im Zwischenverfahren, der als Aufsichtsperson für die Einweisung und Aufsicht zuständig war, geht die Kammer für diesen nicht von einem hinreichenden Tatverdacht aus. Die Kammer hat dessen Angaben zur Einweisung des Mädchens als mit den aktenkundigen Beweismitteln, namentlich der vorliegenden Videoaufzeichnung, weitgehend übereinstimmend bewertet. Nach den Ausführungen der Kammer war dem Angeschuldigten weder nachzuweisen, dass er erteilte Weisungen missachtet hätte, noch waren hinreichende

Anhaltspunkte für ihn ersichtlich, die ihn hätten veranlassen müssen, den Sprung zu unterbinden.

Die 2. Strafkammer wird sich in dem anzuberaumenden Hauptverfahren nunmehr insbesondere mit der Verkehrssicherheit der Sprunganlage und der Verantwortlichkeit der Betreiber H. und D. zu befassen haben.

Über die noch zu bestimmenden Verhandlungstermine wird eine gesonderte Mitteilung erfolgen.