Neuer Vorstandssprecher bei VR Bank Fulda – klare Ziele formuliert

08. November 2019
Fulda

Die VR Bank Fulda will nicht mehr nur klassische Bank sein, „sondern noch mehr ein wirtschaftlich starker Partner der Region werden und attraktiver Arbeitgeber sein“. Diese Ziele formulierte das Vorstandstrio.

Die Bank begrüßt außerdem einen neuen Vorstandssprecher: Künftig werde Vorstandsmitglied Thomas Sälzer (52) sie nach außen vertreten, wie aus einer Mitteilung der Genossenschaft hervorgeht.

Fairness, Transparenz und Vertrauen

„Die Banken und Sparkassen stehen vor großen Herausforderungen. Da ist es wichtig, eine klare Vision zu haben und auch die Mitarbeiter davon zu überzeugen“, sagt Thomas Sälzer. Generell bestehe die genossenschaftliche Idee aus den Werten Fairness, Transparenz und Vertrauen. Diese sollen noch deutlicher – auch nach innen – gelebt werden.

Der Vorstand besteht aus dem gleichberechtigten Trio Torsten Hopf, Frank Mackenroth und Thomas Sälzer. Sie bilden seit Oktober und nach dem Ausscheiden von Manfred Gerhard das neue Führungsteam der VR Bank Fulda. „Die Bank weist eine Bilanzsumme in Höhe von 1,9 Milliarden Euro auf und beschäftigt 380 Mitarbeitende“, heißt es in der Mitteilung.

Bis zu zehn Lehrlinge

Über die Strategie für die kommenden Jahre herrsche im Vorstandsteam Einigkeit: „Wir wollen die Zukunft der VR Bank Fulda aktiv gestalten und dabei agieren statt zu reagieren“, sagt Franck Mackenroth. Die Vision beruhe auf drei Säulen: „Wir wollen erstens Partner der Region sein, außerdem Arbeitgeber Nummer eins und drittens wirtschaftlich stark.“

Torsten Hopf führt aus: „Wir wollen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen ansprechenden und sicheren Arbeitsplatz bieten. Wir bieten Chancen zum Aufstieg und legen viel Wert auf eine hochwertige Ausbildung.“ In diesem Jahr möchte die VR Bank wieder bis zu zehn Lehrlinge ausbilden, heißt es in der Mitteilung weiter. Daneben werde auch der Studiengang Banking and Finance angeboten.

Aufsichtsrat überzeugt vom Vorstand

Bei seinen Visionen muss das Vorstandstrio dem Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Stefan Burkard stets Rechenschaft ablegen. In regelmäßigen Sitzungen werden die kurzfristigen Ziele und die langfristige Vision besprochen. Burkard ist von dem Trio überzeugt: „Unsere Führungsspitze sprüht vor Tatendrang – aber wohl dosiert und gut überlegt. Das stimmt uns zuversichtlich für eine starke Zukunft der VR Bank Fulda.“ / lio

VR-Bank-Chef verabschiedet: Manfred Gerhard erhält Goldene Ehrennadel

Als Manfred Gerhard 1986 kam, erwirtschafteten 40 Mitarbeiter eine Bilanzsumme von 85 Millionen Euro. Heute beschäftigt die Bank 360 Mitarbeiter bei zwei Milliarden Bilanzsumme. Der 62-Jährige hat die VR-Bank Fulda geprägt - das wurde bei der feierlichen Verabschiedung in der Orangerie in Fulda gewürdigt. Goldene Ehrennadel Gerhard erhielt die Goldene Ehrennadel des deutschen Genossenschaftsverband.