Red-Bull-Diebe machen fette Brause-Beute – allein das Pfand könnte über 20.000 Euro wert sein

08. Juli 2019
Fulda

Richtig fette Beute haben die noch unbekannten Diebe gemacht, die 32 Paletten mit Red-Bull-Dosen gestohlen haben. Insgesamt entwendeten der oder die Täter aus einem im Autohafen Fulda-Nord geparkten Lkw-Auflieger nämlich wohl über 82.000 Energy-Drink-Dosen im Wert von über 100.000 Euro. Die Polizei spricht von einem „außergewöhnlichen Diebstahl“ – den es übrigens in der Region schon einmal so ähnlich gegeben hat.

Von unserem Redaktionsmitglied Sebastian A. Reichert

Die Beamten hatten in einer Presseinformation am Freitag mitgeteilt, dass aus dem Lkw-Anhänger in der Nacht zu Donnerstag 32 Paletten Red-Bull-Dosen gestohlen worden waren. „Mit 32 Paletten muss der Auflieger ziemlich voll gewesen sein“, erklärt Polizeisprecher Dominik Möller auf Nachfrage unserer Zeitung. Genauere Angaben dazu, wie viele Getränkedosen aus dem ohne Zugmaschine in Fulda abgestellten Auflieger insgesamt gestohlen wurden, konnte er im Detail nicht machen.

Cargando reproductor ...

Wahrscheinlich ist aber nach Berechnungen unserer Zeitung, dass der Dieb über 82.000 Dosen entwendet hat. Auf eine Palette passen nach Großhändler-Informationen wohl 108 Steigen/Trays (a 24 Dosen). Da nach Polizeiangaben 32 Paletten gestohlen wurden, kommt man somit auf eine Gesamtanzahl von 82.944 Dosen. Bei einem Verkaufswert von einem Euro pro Dose liegt der Ladensverkaufswert also bei 82.944 Euro.

„Außergewöhnlich hohe Schadenssumme“

Waren die Red-Bull-Dosen für die deutschen Markt bestimmt, könnte allein für das Dosenpfand nochmal eine Summe von 20.736 Euro (82.944 Euro mal 0,25 Euro) dazu kommen. Die Polizei wollte und konnte diese Berechnungen am Montag weder bestätigen noch dementieren. Sie hatte den Wert der gestohlenen Dosen mit mehreren Zehntausend Euro (30.000 bis 40.000 Euro) angegeben, stützte sich dabei aber wohl auf den Einkaufswert.

„Für uns als Polizei ist aber auch nicht so erheblich, ob der Wert der Beute nun bei 40.000 oder 50.000 Euro liegt“, erläutert Polizeisprecher Dominik Möller. „Für uns bleibt das ein Diebstahl.“ Allerdings einer mit einer „sehr außergewöhnlich hohen Schadenssumme“ und einer „anderen Methodik“, fügt der Sprecher an und verweist darauf, dass bei Diebstählen aus Lkws sonst häufig Planen aufgeschlitzt werden. „Dass ein ganzer Auflieger wegkommt, ist eher selten.“

Umladung mit einem Gabelstapler?

Sind wirklich insgesamt fast 83.000 Dosen entwendet worden, beträgt das Gesamtgewicht des Diebesguts über 21,4 Tonnen. Für die Polizei ist somit wahrscheinlich, dass „Vorbereitungshandlungen nötig gewesen“ sind. Sprecher Dominik Möller erklärt, dass eine „zielgerichtete Tat möglich ist“. Allerdings sei auch der Zufallstreffer eines Einzeltäters nicht ganz auszuschließen.

„Wir können aktuell noch nicht sagen, ob der oder die Täter genau diesen Auflieger entwenden wollte“, sagt Möller zum Stand der Ermittlungen. „Uns fehlen noch genauere Erkenntnisse, was hinter der Tat steckt. Unwahrscheinlich ist aber, dass der oder die Täter das Diebesgut händisch aus- bzw. umgeladen haben.“ Für das Strafmaß am Ende sei später noch relevant, ob es sich um bandenmäßigen Diebstahl gehandelt habe.

Polizei hat konkrete Fragen an Bevölkerung

Der Sattelanhänger mit dänischer Zulassung war nach dem derzeitigen Ermittlungsstand vom Autohafen Fulda-Nord erst rund 35 Kilometer in Richtung Norden auf der Autobahn A7 bis nach Niederaula in die Straße „Am Friedrichsfeld“ gezogen worden. Nach einer Stunde Standzeit dort wurde er dann später auf dem A7-Rastplatz „Günterswald“ gefunden.

Polizeisprecher Dominik Möller bittet die Bevölkerung um sachdienliche Hinweise zu dem Dosen-Diebstahl. Konkret fragt die Polizei:

- Wer hat in der Nacht zu Donnerstag verdächtige Personen oder Lkw-Bewegungen auf dem Autohafen Fulda-Nord bemerkt?
- Wer hat zwischen Mittwoch, 23.50 Uhr, und Donnerstag, 1.50 Uhr, in Niederaula (in der Straße „Am Friedrichsfeld“) Verdächtiges beobachtet (zum Beispiel Umladungen von Paletten mit einem Gabelstapler in einen anderen Lkw)?
- Wer hat in der Nacht zu Donnerstag
verdächtige Personen oder Lkw-Bewegungen auf dem A7-Rastplatz „Günterswald“ bemerkt (wie zum Beispiel auch Paletten-Umladungen, die möglicherweise auch erst dort stattgefunden haben)?

Die Beamten bitten um Hinweise an das Polizeipräsidium Osthessen unter der Telefonnummer (0661) 1050, jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de/onlinewache. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Red-Bull-Dosen in großem Stil gestohlen werden. Im August 2018 entwendeten Diebe in Belgien gleich 300 Paletten mit Dosen des Energydrink-Herstellers auf einmal. Im August 2012 waren in Niederaula 20 Paletten Getränkedosen der Marke Red Bull von der Ladefläche eines geparkten Sattelaufliegers gestohlen worden. / sar

32 Paletten mit Red-Bull-Dosen: Unbekannte stehlen Auflieger vom Autohafen Fulda-Nord

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Donnerstag vom Autohafen Fulda-Nord einen Auflieger gestohlen, der mit 32 Paletten Red-Bull-Dosen beladen war. Das Diebesgut hat laut Polizei einen Wert von mehreren Zehntausend Euro.