Jahresrückblick (5): Wie geht es eigentlich Wildkatzen-Findelkind Timon?

30. Dezember 2019
Fulda

2019 ist viel in der Region passiert – spannendes, herausragendes, trauriges, kurioses. In unserem mehrteiligen Jahresrückblick schauen wir auf einige dieser Geschichten zurück. Für Teil 5 hat sich Leon Schmitt erkundigt, wie sich Wildkatze Timon entwickelt. Anfang September war sie in einem Waldstück zwischen Dipperz und Langenbieber gefunden worden.

Facebook-User haben unseren Beitrag mit Herzchen-Emojis geflutet, als am 25. September der Artikel über die Wildkatze Timon online ging. „Wie süüüß“ und „Ich hätte sie behalten“ kommentierten einige Nutzer. Auch überregional breitete sich plötzlich das „Timon-Fieber“ aus: In der hessenschau wurde über den jungen Kater berichtet.

Große Euphorie in der Redaktion

Doch wie kam die Geschichte überhaupt erst ins Rollen? Am 22. September setzte der Tierschutzverein Fulda und Umgebung einen Facebook-Post ab. Dieser Beitrag erreichte unsere Redaktion. Ähnlich begeistert wie sich später die meisten Facebook-Nutzer zeigen sollten, reagierten auch die Redakteure.

Seltenes Findelkind: Wildkätzchen in Waldstück bei Langenbieber gefunden

Mit Katzen haben die Pfleger des Tierschutzvereins Fulda und Umgebung häufig zu tun. Doch ein jüngst abgegebener Schützling hat für Verblüffung gesorgt. Denn das vermeintliche Flaschenbaby entpuppte sich als Wildkatzenjunges. Gefunden wurde das seltene Findelkind in einem Waldstück zwischen Dipperz und Langenbieber.

Es ist einer dieser Berichte, bei denen die Recherche besonders viel Spaß macht. Die mühsame Suche nach Fragen, die ein semi-spannendes Thema spannend machen könnten, entfällt. Denn Fragen gibt es genug, es muss sie nur jemand beantworten.

Von Fulda nach Bad Honnef

Der Tierschutzverein vermittelte uns an Luca Remmert. Die Studentin, die ehrenamtlich beim Tierschutzverein hilft, hatte das Findelkind Anfang September in ihre Obhut genommen. Remmert erzählte, wie sie anhand des aggressiven Verhaltens und der merkwürdigen Stimme gemerkt hatte, dass es kein normales Katzenbaby sein kann. Spaziergänger hätten das Tier ganz alleine in einem Wald sitzen gesehen und zum Tierschutzverein gebracht.

Dann sagt Remmert, dass die Wildkatze inzwischen beim Retscheider Hof in Bad Honnef in Nordrhein-Westfalen untergekommen sei. Stefanie Huck, Vorsitzende der Wildtierstation, wusste sofort, nach welcher Wildkatze wir fragen würden, als sie den Hörer abnahm.

Sie erzählte uns, dass es Timon – so hatte ihn Remmert genannt – gut ginge. Im Frühjahr 2020 werde er ausgewildert, hieß es. Nun sind einige Wochen vergangen, seit Timon von Fulda nach Bad Honnef gekommen ist. Also haben wir uns dazu entschieden, beim Retscheider Hof nachzufragen, wie es um Timon steht.

Timon ist kleiner als die anderen

„Er ist unserer kleiner Nachzögling“, sagt Stefanie Huck, die für insgesamt 14 Wildkatzen sorgt. „Er entwickelt sich ein bisschen langsamer als die anderen Katzen.“ Huck zufolge liegt das daran, dass Timon den Umzugsstress schlecht weggesteckt hat – Wildkatzen seien ohnehin äußerst stressanfällig. Doch inzwischen sei er auf einem guten Weg.

Weil Timon ein bisschen kleiner ist und weniger Fell hat als die anderen Wildkatzen, lebt er aktuell mit fünf anderen Wildkatzen in einem Innengehege. „Wenn die Frostperiode vorbei ist, können auch sie ins Außengehege“, erzählt Stefanie Huck. Es bleibt dabei, dass Timon im Frühjahr ausgewildert werden soll. Wo er ausgesetzt wird, das will die Pflegerin weiterhin nicht verraten.

Jahresrückblick (1): Die schönste Baby-Nachricht gab es im Wildpark Gersfeld im November

„Frischling, Mufflon und Heidschnucke: Im Gersfelder Wildpark gibt es Nachwuchs" hieß es im April dieses Jahres. Bei sonnigen Temperaturen sind die tapsigen Tierbabys im Park herumgetollt. Und jetzt - am Ende des Jahres - lässt sich bilanzieren: Nicht nur im Frühjahr hat der Nachwuchs Grund zur Freude im Wildpark gegeben, auch in der zweiten Hälfte des Jahres haben dort einige Tiere das Licht der Welt erblickt.

Jahresrückblick (2): Die Top 10 - diese Themen bewegten unsere Leser 2019 am meisten

2019 ist viel in der Region passiert - spannendes, herausragendes, trauriges, kurioses. In unserem mehrteiligen Jahresrückblick schauen wir auf einige dieser Geschichten zurück. In Teil 2 zeigen wir Ihnen, welche 25 Artikel auf fuldaerzeitung.de unsere Leser in den vergangenen zwölf Monaten am meisten interessiert haben.

Jahresrückblick (3): Doreen Baumann blickt auf „atemberaubendes" Finale bei „Fräulein Kurvig" zurück

2019 ist viel in der Region passiert - spannendes, herausragendes, trauriges, kurioses. In unserem mehrteiligen Jahresrückblick schauen wir auf einige dieser Geschichten zurück. Für Teil 3 hat Selina Eckstein bei der 29 Jahre alten Doreen Baumann aus der Rhön nachgefragt, wie das Finale beim Modellwettbewerb „Fräulein Kurvig" für sie gelaufen ist.

Jahresrückblick (4): Diese Meldungen aus Osthessen machten 2019 bundesweit Schlagzeilen

18. Februar: Mit Booten, Tauchern und Hubschrauber suchen Polizei und Rettungskräfte im nordhessischen Guxhagen (Schwalm-Eder-Kreis) erfolglos nach einem vermissten Mädchen. Die Fünfjährige war tags zuvor von einem Spielplatz nahe der Fulda verschwunden. Mitte Juni wird ihre Leiche bei Fuldabrück aus dem Fluss geborgen. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen gibt es nicht.

Anzeige
Anzeige