Premiere der „Päpstin“: Zahlreiche Gäste auf After-Show-Party

14. Juni 2019
Fulda

Bei der Premiere der siebten Spielzeit des spotlight-Erfolgsmusical „Die Päpstin“ herrschte großer Andrang beim Sektempfang im Fuldaer Schlosstheater. Unter den Anwesenden waren auch zahlreiche Teilnehmer der Landeskonferenz der Wirtschaftsjunioren.

Cargando reproductor ...

Zu einer besonderen Premiere begrüßte Spotlight-Produzent Peter Scholz die Gäste. Es sei nicht nur die siebte Spielzeit, in diesem Jahr stünde auch die 300. Vorstellung des Musicals auf dem Programm, sagte er und schob zum Vergnügen des Publikums einen Vergleich nach: Der Salzburger „Jedermann“ möge zwar auf 500 Shows kommen, aber dafür seien 83 Jahre nötig gewesen.

Auch betonte er die Aktualität des Stücks. Seine Töchter, erklärte er, seien nun im gleichen Alter wie die junge Johanna, „und da denkt man schon darüber nach, was aus ihnen und auch aus meinem Sohn werden kann“.

Anschließend erlebten die Premierengäste eine glanzvolle Vorstellung voller großer Stimmen und Emotionen. Im Mittelpunkt des Stücks: Isabel Trinkaus als Johanna.

Makellose Premiere

Mit viel Spielfreude und schönem Gesang begeisterte sie die Zuhörer und Zuschauer. Die nach der makellosen Premiere noch lange mit dem Ensemble und dem Team von Spotlight feierten.

Die Besucher kamen nicht nur aus der Region Fulda. Viele Musicalliebhaber nahmen längere Autofahrten auf sich, beispielsweise von Gelnhausen und Bad Hersfeld, um die Aufführung, über das Leben Johannas, die von der Klosterschülerin bis zur Päpstin aufsteigt, zu erleben.

Unter den Gästen war auch der Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) und der ehemalige Ministerpräsident Hans Eichel (SPD).

Wirtschaftsjunioren anwesend

Gut ein Drittel aller Premierengäste waren Wirtschaftsjunioren – der Musicalbesuch der „Päpstin“ ist Teil des Programms, das sich die Wirtschaftsjunioren Fulda als Gastgeber der Hessischen Landeskonferenz überlegt hatten. „Wir wollten für den Welcome-Abend etwas Besonderes anbieten. Ein Programm, für das es sich lohnt, schon am Freitag anzureisen“, sagte Elisabeth Kleinschmidt vom Organisationsteam.

Sie freute sich, dass dieser Plan offenbar aufgegangen war: 250 Karten sind an Teilnehmer der LAKO gegangen, die nach dem Musicalbesuch noch bei einer After-Show -Party feierten. / mbl, dan, az