Serieneinbrecher nach drei Jahren Flucht in U-Haft

26. April 2019
Fulda

Langwierige Fahndungsmaßnahmen haben zum Erfolg geführt: Die Polizei nahm Anfang dieses Jahres einen 27-jährigen Wohnungseinbrecher in Frankreich fest. Er soll in mehrere Wohnungen in Fulda eingebrochen sein. Seit Mittwoch sitzt er in Untersuchungshaft in Deutschland.

Dem Mann wird vorgeworfen, im Frühjahr 2016 mehrere Wohnungseinbrüche im Bereich Fulda begangen zu haben, teilen Polizeipräsidium Osthessen und Staatsanwaltschaft Fulda in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Bei seiner Wohnungsdurchsuchung im April 2016 stellten die Ermittler der Fuldaer Polizeistation umfangreiches Beweismaterial sicher. Jedoch konnte der damals 24-Jährige nicht mehr angetroffen werden und war offensichtlich kurz zuvor geflüchtet und nicht an seine Wohnanschrift zurückgekehrt.

Untersuchungshaftbefehl im Herbst 2017

Nachdem die polizeilichen Ermittlungen nicht zum Auffinden des Beschuldigten führten, erließ das Fuldaer Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Fulda im Herbst 2017 einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann wegen Fluchtgefahr.

Festnahme Anfang dieses Jahres in Nizza

In der Folge wurden umfangreiche und zielgerichtete Fahndungsmaßnahmen von Ermittlungsbeamten der Fuldaer Polizeistation in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Fulda – unter Einbindung einer operativen Einheit der osthessischen Polizei - eingeleitet. Diese führten Anfang dieses Jahres zur Festnahme des 27-Jährigen in Nizza (Frankreich).

Seit Mittwoch in U-Haft

Am Mittwoch, 17. April, wurde der 27-Jährige schließlich den deutschen Behörden in Frankreich übergeben und nach Deutschland überführt. Nach seiner Wiedereinreise wurde er dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Frankfurt am Main vorgeführt, der ihm den bestehenden Haftbefehl verkündete. Im Anschluss wurde der 27-Jährige Serieneinbrecher in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. / erz