Spatenstich in den „Haimbacher Gärten“ – 2019 wird gebaut

18. Dezember 2018
Haimbach

Mehr als 300 Wohneinheiten auf 13 Hektar, helle Fassaden und Flachdächer: In Haimbach entsteht in den kommenden Jahren die sogenannte „Weiße Stadt“. Der Spatenstich für 34 Eigentumswohnungen – genannt „Haimbacher Gärten“ – markierte am Dienstagmittag den Start für das Großprojekt.

Die Weiße Stadt Fulda-Haimbach Projekt GmbH & Co. KG errichtet bis März 2020 auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei in der in der Merkurstraße, Ecke Fuchsstraße, 34 Eigentumswohnungen. Die beiden Doppelblock-Häuser sind die ersten beiden Gebäude des neuen Quartiers „Weiße Stadt Fulda“, das auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei, Telekom und DHL entsteht – insgesamt 300 Wohneinheiten, verteilt auf 13 Hektar. Geplant sind neben Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern auch Sozialwohnungen.

„Haimbach verfügt über eine ideale Infrastruktur“, sagt Armin Alt, einer der beiden Investoren, die das Bauvorhaben „Haimbacher Gärten“ realisieren. „Außerdem gibt es in Haimbach eine zusammenhaltende Dorfgemeinschaft mit einem aktiven Vereinsleben, und das Stadtzentrum von Fulda ist in wenigen Minuten erreichbar.“ Auch Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) und Stadtbaurat Daniel Schreiner (parteilos) waren beim Spatenstich dabei.

Die Wohneinheiten, verteilt auf zwei Gebäude, werden zwischen 65 und 130 Quadratmeter groß sein. Die beiden Gebäude erhalten ein Flachdach und eine kubische Bauweise. Jedes Gebäude besteht aus zwei Teilen, die durch ein Treppenhaus mit Aufzugsanlage verbunden sind. Vermarktet werden die Eigentumswohnungen ab sofort durch die Fuldaer ICS Immo Consulting Service GmbH.

Für das neue Quartier soll auch die Verkehrsführung geändert werden: Am Ortseingang von Haimbach will die Stadt auf der Merkurstraße einen Kreisel bauen. Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in unserer Mittwochausgabe. / alb