Fotogalerie: Mannschaftswagen und Löschfahrzeug mit Spezialfunktion in Dirlos gesegnet

07. Oktober 2019
Dirlos

2008 war zum ersten Mal die Rede davon, dass die Freiwillige Feuerwehr Dirlos ein neues Fahrzeug bekommen soll. Doch es sollte elf Jahre dauern, bis es so weit war. Das Warten hat sich gelohnt: Die Kameraden konnten am Sonntag gleich zwei Autos einweihen – einen Mannschaftswagen und ein Löschfahrzeug, das gleichzeitig als Logistikwagen dient.

Von unserem Redaktionsmitglied Daniela Petersen

Rollcontainer mit Schläuchen, Kanister, Werkzeuge aller Art, eine Teleskopleiter, ein Lichtmast, ein Wassertank, der 1000 Liter fasst, und Sitzplätze, an denen sich vier Einsatzkräfte schon im Wagen die Atemschutzgeräte anlegen können: Jeder Winkel in dem 340 000 Euro teuren Fahrzeug, das in Feuerwehrkreisen als TSF-W-Logistik bezeichnet wird, wurde genutzt.

Dieses Tragkraftspritzenfahrzeug dient als Löschfahrzeug, kann aber auch für den Transport von Logistik genutzt werden. Eine Besonderheit, wie Künzells Bürgermeister Timo Zentgraf (parteilos) bei der Segnung am Sonntag vorm Bürgerhaus in Dirlos betont: „Als wir das in Auftrag geben wollten, sagte uns ein Ingenieur: ,So ein Fahrzeug gibt es nicht.‘ Aber wir haben es doch hinbekommen.“

Nach halber Stunde im Einsatz

Der Weg bis dahin sei lang gewesen: Schon 2008 wurde festgelegt, dass die Wehr einen neuen Wagen bekommen soll. „Konkret wurde es dann 2012/2013. Doch dann fehlte das Geld. Zu dem Zeitpunkt war nur die Rede von einem Logistikfahrzeug. Im Dezember 2017 hat die Gemeindevertretung dann beschlossen, dass es sowohl ein Logistikfahrzeug als auch ein Löschfahrzeug sein soll.“ Mit der Firma Walser aus Österreich habe die Gemeinde schließlich ein Unternehmen gefunden, das diese Vorgabe umsetzen konnte.

An den Tag, an dem das Feuerwehrauto geholt wurde, erinnert sich Wehrführer Sebastian Klein noch gut: „Es war im Mai 2019, kurz vor der RETTmobil, wo es ausgestellt werden sollte. Als wir in Dirlos ankamen, wurden wir von der Mannschaft überrascht, die schon auf uns wartete. Am 20. Mai sollte dann eine Übung stattfinden, bei der alle strukturiert lernen, wo sich was befindet. Es dauerte keine halbe Stunde, da ging der Alarm, weil Hochwasserschäden gemeldet worden waren und das Fahrzeug war – neben unserem alten – zum ersten Mal im Einsatz.“

Kosten von 340.000 Euro

Auch beim Brand bei Metallbau Schütz sei es schon genutzt worden. Insgesamt hat die Feuerwehr Dirlos 32 aktive und 280 passive Mitglieder. Die Jugendfeuerwehr zählt 10, und die Kinderfeuerwehr 15 Mitglieder. „Dirlos hat es geschafft, auch einige aktive Neumitglieder zu gewinnen, die schon um die 40 sind. Das ist ungewöhnlich, meistens sind es die 18-Jährigen, die in eine Feuerwehr eintreten“, sagt Zentgraf.

Die Wehr in Dirlos hat sich auch finanziell an der Anschaffung beteiligt. 7000 Euro stellte sie für das Mannschaftsfahrzeug bereit, das insgesamt rund 20.500 Euro gekostet hat. Das Tragkraftspritzenfahrzeug kostet 340.000 Euro und wurde komplett von der Gemeinde finanziert. Joachim Stock, Vorsitzender der Feuerwehr in Dirlos, bedankt sich bei den politischen Gremien dafür, dass die Mittel bereitgestellt wurden: „Es ist ein Vertrauensbeweis.“

„Stärkung der Wehr vor Ort“

Und Gemeindebrandinspektor Wolfgang Vogler betont, dass die neue Ausstattung eine „wesentliche Verbesserung des Brandschutzes und gleichzeitig eine Motivation sei, sich weiterhin für die Allgemeinheit einzusetzen“. Ortsvorsteher Rainer Klüber ist froh, dass Künzell auf die „Stärkung der Wehr vor Ort“ setzt und nicht auf die Zentralisierung der Wehren.

Nachdem Pfarrerin Anke Mölleken und Gemeindereferentin Eva-Maria Konsek eine ökumenische Segnung der Fahrzeuge vorgenommen haben, sprachen Kreisbrandmeister Klaus Blum, Kreisbeigeordneter Joachim Jansen für den Landkreis und Michael Möller von der Firma Walser Grußworte.