Loheland-Schüler überqueren Landstraße auf Weg zu Haltestelle – LNG reagiert auf Beschwerden

18. Januar 2020
Künzell

Nachdem die LNG den Nahverkehrsplan Mitte Dezember geändert hat, haben uns zahlreiche Zuschriften erreicht – unter anderem von Eltern, deren Kinder die Rudolf-Steiner-Schule besuchen. Schüler müssten die Landesstraße überqueren, um Anbindungen nicht zu verpassen.

Von unserem Redaktionsmitglied Michel Ickler

Darauf hat die Lokale Nahverkehrsgesellschaft Fulda (LNG) zum zweiten Schulhalbjahr nun reagiert. Bis Mitte Dezember fuhr die Linie 35 die Loheland-Stiftung auf dem Gelände an. Seit der Fahrplanänderung ist das nicht mehr so: Nun hält der Bus zu jeder Stunde um 39 an der Haltestelle „Loheland Abzweig“, die etwa 500 Meter von der Haltestelle „Loheland Schule” entfernt ist.

An der Schule direkt hält nun die Buslinie 36, aber das nur zwischen 12.43 und 17.04 Uhr. Schüler, die nach der fünften Stunde Schluss haben, müssten eine Stunde auf ihren Schulbus warten. Also fahren sie zu dieser Zeit mit der Linie 35, die nicht direkt an der Schule hält.

„Dort rauschen Autos mit 70 Stundenkilometern vorbei“

„Die Haltestelle ,Loheland Abzweig’ befindet sich an der Landesstraße zwischen Dietershausen und Dirlos. Die Schüler müssen dazu die Straße überqueren und an der Haltestelle warten. Dort rauschen die Autos mit 70 Stundenkilometern vorbei“, erklärt Elke Kulbach.

Die Kritik an den neuen Busfahrplänen in Fulda reißt nicht ab

In der Stadt dringt die SPD-Fraktion auf eine rasche Überprüfung der veränderten Linienführungen. Es gebe „vermehrte Beschwerden über wegfallende Haltestellen und unverständliche Streckenverläufe", erklärt der Pressesprecher der Fraktion, Hans-Joachim Tritschler. Die RhönEnergie als Verkehrsträger müsse - so fordert die SPD - den neuen Nahverkehrsplan rasch überprüfen, um zeitnah mögliche Änderungen vorzunehmen.

Ihre Kinder besuchen die Loheland-Schule. Die Mutter verweist auf die Gefahren. Ein weiteres Plus der Linie 35: Sie fährt zwischen Loheland und ZOB alle Haltestellen an, während die Linie 36 um 12.43 und 13.43 Uhr beispielsweise nicht am Klinikum hält.

Jetzt eine Neuerung

„Die Linie 35 ist primär für Bürger aus Dirlos, Dietershausen oder Poppenhausen vorgesehen und nicht für Schüler der Rudolf-Steiner-Schule. Damit die Schüler Anschluss an den Regional-Express haben, fährt neuerdings die Linie 36 die Schule an“, sagt Daniel Vollmann, Geschäftsführer der LNG.

Dennoch nutzen viele Schüler diese Haltestelle, um Wartezeiten zu vermeiden, die sie haben, wenn sie mit dem Schulbus fahren. Stiftung und LNG sind sich einig, dass es zu gefährlich ist, wenn die Schüler die Landesstraße überqueren.

Probleme gemeinsam thematisiert

Das betont Sabine Kully, pädagogische Leiterin der Schule. Ab dem zweiten Halbjahr werden aus diesem Grund zwei weitere Busse die Haltestelle an der Schule anfahren. „Ich bin erstaunt und erfreut, wie sich die Zusammenarbeit mit der LNG in den vergangenen Wochen entwickelt hat“, erklärt Kully.

Stiftung, LNG und Künzells Bürgermeister Timo Zentgraf (parteilos) hatten die Probleme gemeinsam thematisiert und nach Lösungsansätzen gesucht. Zu diesen gehört, dass sich der neue Stundenplan dem Busplan weitestgehend anpassen wird, damit Schüler nicht mehr warten müssen.

Ein weiteres Problem wird angegangen

Zudem wird ein weiteres Problem angegangen: Die Loheland-Schule verfügt über keine eigene Turnhalle. Der Sportunterricht findet deshalb in Pilgerzell oder Dirlos statt. Vor der Fahrplanänderung wurde der Sportunterricht bis zur fünften Stunde mit dem Bus erreicht, was aktuell nicht möglich ist, da die erste Linie dafür eine Stunde zu spät fährt.

„Momentan werden die Schüler mit Privatbussen zu den Hallen gefahren. Aber auch bei dieser Thematik sind wir in Gesprächen, und der Bus für den Sportunterricht wird wieder kommen“, erklärt die pädagogische Leiterin. Bereits vor einigen Tagen hatte unsere Zeitung berichtet, dass die LNG auch an einigen anderen Stellen – unter anderem in Hünfeld und Fulda – Fahrten einzelner Linien korrigiert hatte.

LNG reagiert auf Beschwerden: Nahverkehrsplan ist korrigiert worden

Von Jacqueline Kleinhans und Michel Ickler Nach dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember hatte die LNG zahlreiche Beschwerden erhalten. „Die haben wir in der Woche vor den Ferien aufgenommen und bis Montag dieser Woche darauf reagiert", sagt Daniel Vollmann, Geschäftsführer der LNG.

Anzeige
Anzeige