Ursache für Brand in Künzell weiterhin unklar: Erneute Begehung soll Klarheit schaffen

03. September 2019
Künzell

Die Ursache für den verheerenden Großbrand in Künzell in der Nacht auf Montag ist weiterhin unklar. Eine erneute Brandbegehung soll nun Klarheit schaffen.

„Bislang können wir keine Brandursache ausschließen. Wir ermitteln nach wie vor in alle Richtungen“, teilt Polizeisprecher Dominik Möller auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

In den kommenden Tagen werde die Brandstelle deshalb erneut begangen. Eine so genannte Brandbegehung – auch Tage nach einem Feuer – ist laut Dominik Möller nicht unüblich. Gerade, wenn so viel zerstört worden ist wie in Künzell, sei die Suche nach der Ursache manchmal mühsam. Bis die Ermittlungen vollständig abgeschlossen sind, bleibt die Brandstelle weiter beschlagnahmt.

Das Feuer war am Dienstag gegen 3 Uhr von einer FZ-Austrägerin entdeckt worden. Rund 120 Einsatzkräfte kämpften bis in den Tag hinein gegen die Flammen. Von Metallbau Schütz blieb nicht viel übrig. Der Sachschaden liegt bei etwa 1,2 Millionen Euro. / lio

Heißer Windzug durch Briefschlitz: Diese FZ-Austrägerin entdeckte das verheerende Feuer

Diese Nacht wird Sigrid Hirsch so schnell nicht vergessen. In der Nacht zu Montag entdeckte sie beim Austragen unserer Zeitung den Brand, der schließlich die Halle von Metallbau Schütz in Künzell vernichtete und einen Millionenschaden anrichtete. Beim Hineinstecken der Fuldaer Zeitung in den Postschlitz hatte die 59-Jährige einen heißen Windzug bemerkt.

Kripo findet keine Hinweise auf Brandstiftung - führte technischer Defekt zu Feuer in Künzell?

Nachdem ein Großbrand die Halle von Metallbau Schütz in Künzell zerstört hat, haben die bisherigen polizeilichen Untersuchungen und Ermittlungen keine Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben.

Video: Metallbau Schütz brennt ab - Geschäftsführer trauert um „Lebenswerk"

Der Brand wurde gegen 3 Uhr nachts gemeldet. Die ersten Einsatzkräfte bemerkten bereits während der Anfahrt eine starke Rauchentwicklung und einen Feuerschein. Sofort wurden zahlreiche Brandbekämpfer der umliegenden Wehren alarmiert. Rund 1,2 Millionen Euro Sachschaden Die Halle des Metallbaubetriebs brannte lichterloh. Innerhalb des Gebäudes explodierten mehrere Benzinkanister. Verletzt wurde niemand.