Sting rockt Fulda: 8500 Menschen auf dem Domplatz (Video und Bildergalerie)

13. Juli 2018
Fulda

8500 Musikbegeisterte haben sich am Donnerstagabend auf dem Fuldaer Domplatz versammelt, um Sting und Shaggy zu erleben.

Bereits um 17.30 Uhr standen die ersten Fans Schlange. Eine halbe Stunde später wurden ihnen dann die Pforten geöffnet. Friedlich und gut organisiert lief der Einlass ab. Ab 19.30 Uhr schlugen die ersten musikalischen Töne an – schon ein paar Minuten zuvor war nur noch der Rand des Domplatzes frei.

Cargando reproductor ...

Supportet wurden der Brite Sting und der Jamaikaner Shaggy von dem Sänger und Songwriter James Walsh. Ein Mann, eine Gitarre: Dem 38-jährigen Briten ist die passende Einstimmung auf seinen ungleich berühmteren Landsmann gelungen. Von ihm dürfte man in Zukunft wohl noch mehr hören.

Live-Spektakel der Extraklasse: a-ha auf dem Domplatz (Video und Bildergalerie)

Was für eine Woche! Nachdem Sting am Donnerstag 8600 Fans auf dem Domplatz begeistert hat, hat am Freitag das norwegische Kult-Trio a-ha die Bühne unsicher gemacht. Anke Zimmer begleitete das Spektakel per Live-Ticker.

Gut 25 Minuten wärmte Walsh das Publikum auf. Er verabschiedete sich mit „Where The Streets Have No Name“ von U2 und erntete dafür – aber auch für viele seiner selbstgeschriebenen Songs – viel Applaus.

Und obwohl am frühen Abend ein paar dunkle Wolken aufgezogen waren, brach gegen 20 Uhr sogar noch die Sonne durch. Besser konnten die Vorzeichen kaum stehen: Sting und Shaggy legten um 20.20 Uhr los – „Englishman In New York“!

Der brechendvolle Domplatz ist kaum zu halten gewesen. Die Klassiker der Weltstars und die knapp 9000 johlenden Menschen waren in weiten Teilen der Innenstadt zu hören. Und auch im Schlosspark sowie vor der Havanna Bar lauschten einige hundert Zaungäste der Musik.

Sting und Shaggy sangen „Morning Is Coming“, während die Sonne hinter der Michaelskirche unterging. In der Welt der Popstars gehen die Uhren eben anders. „Roxanne“ und „Mr. Bombastic“ als ein Song: Alle tobten. Anschließend gingen die Musiker von der Bühne. Aber nur um sich wenig später für die ausgiebige Zugabe ein letztes Mal ins Rampenlicht vor den Fuldaer Dom zu stellen.

Um 22 Uhr ist das begeisterte Publikum schließlich unter „Fragile“ in die Nacht entlassen worden. Einen ausführlichen Konzertbericht lesen Sie in der Freitagausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper. / ls, az