Streit um Gewerbegebiet: Etappensieg für Gemeinde Eichenzell

18. Juni 2019
Eichenzell

Vor dem Verwaltungsgerichtshof Kassel hat die Gemeinde Eichenzell im Streit um das Gewerbegebiet „Im Oberfeld“ an der Kreuzung von A66 und B27 einen Etappensieg errungen. Das Gericht wies die Klage von einigen Anliegern auf Aussetzung des Vollzuges des Bebauungsplanes „Im Oberfeld III. Bauabschnitt“ ab.

Das Gericht entschied, dass der Plan rechtmäßig und wirksam sei. Der Bebauungsplan ist umstritten, weil die Firma Weider in diesem Gebiet ihre Verwaltung, ihren Bauhof und ein Lager errichten will.

Das ist aber nur die Entscheidung im Eilverfahren. Der Gerichtshof wird die Sache jetzt noch einmal im Hauptsacheverfahren prüfen. „Ich bin zuversichtlich, dass auch im noch anstehenden Hauptsacheverfahren im Sinne der Gemeinde Eichenzell entschieden werden wird“, sagt Bürgermeister Dieter Kolb. „Ich freue mich, dass jetzt alle geplanten Bauvorhaben der Gewerbetreibenden begonnen und umgesetzt werden können“, sagt er.

Die Bürgerliste bewertet das anders: Aus Sicht der Bürgerliste habe das Gericht „viele klare Fehler nicht geprüft und nicht entsprechend gewürdigt“. Dies werde dann im Hauptsacheverfahren mit mündlicher Verhandlung und Beweisaufnahme nachgeholt. Die Bürgerliste ist sehr zuversichtlich, da aus deren Sicht die Aktenlage deutliche Versäumnisse aufweist. Die Bürgerliste hofft auf eine Einigung am Runden Tisch in den nächsten Tagen.

Mehr zum Streit um das Gewerbegebiet „Im Oberfeld“ lesen Sie am Dienstag in einem ausführlicheren Bericht in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer Zeitung sowie in der digitalen E-Paper-Ausgabe. / vn