Rensch-Haus feiert 140-jähriges Bestehen mit Live-Montage

10. Juli 2016
Uttrichshausen

Der Fertighaus-Hersteller Rensch-Haus feiert 140-jähriges Bestehen und hat aus diesem Anlass ein Jubiläumswochenende gefeiert. Neben Timber-Sport-Vorführungen, einem Glücksrad und Vorträgen waren die Montage eines Musterhauses und Werksführungen Höhepunkte der Tage der offenen Tür.

Von unserem Redaktionsmitglied Norman Zellmer

An einem Gartentisch haben es sich Heike und Jens Kliemchen bei einer Tasse Kaffee gemütlich gemacht. Sie sitzen auf hölzernen Stühlen vor einem Absperrgitter und schauen, wie Monteure Gerüste stellen, dem Kranfahrer mit den Händen Signale geben und Fertigteil-Elemente zusammenfügen – es entsteht innerhalb weniger Stunden ein Fertighaus.

„Das weckt Erinnerungen“, sagt Heike Kliemchen begeistert. Denn sie und ihr Mann sind Kunden von Resch-Haus und hatten vor 16 Jahren im sächsischen Leipzig sich ihr Haus errichten lassen. Sie sind extra für das Wochenende angereist, besichtigen nun das Werksgelände und verfolgen, wie innerhalb eines Tages der Rohbau eines Einfamilienhauses entsteht. „Jetzt kann man alles noch einmal erleben, es war eine aufregende Zeit“, sagt die 51-Jährige. Zudem wollen sie sich Tipps holen, wie ihr Gebäude modernisiert werden kann.

Jetzt mitmachen! Grillparty-Genusspaket gewinnen und EM-Probeabo sichern

Neben der Live-Montage eines neues Hauses konnten Bauherren und -interessierte Musterhäuser besichtigen, Vorträge zu Wärmepumpen, Smart Home und Sonnenstrom verfolgen, einen Blick in die Fertigungshalle des Familienunternehmens in fünfter Generation werfen und sich von Zimmerern informieren lassen, wie aus Holzbalken, Rigips-Platten und Dämmmaterial Wände und Decken produziert werden.

Ergänzt wurden die Feierlichkeiten durch einen Glücksradstand, an dem Besucher vom Notizblock bis hin zum Bobby-Car Preise gewinnen konnten, ein Kinderareal mit Hüpfburgen und Rutsche sowie Vorführungen von Timber-Sportler Danny Mahr mit Axt und Motorsäge, Musik und Essensständen am und im Festzelt auf dem Werksgelände.

Den kompletten Artikel lesen Sie im E-Paper und in der Fuldaer Zeitung.