Narren in Neuhof, Rückers, Schweben und Mittelkalbach sorgen zu Fuß für gute Stimmung

04. März 2019
SÜDKREIS

Weitgehend von den schlechten Wetterverhältnissen verschont geblieben sind die Umzüge im Südkreis. Während die Narren in Neuhof und Mittelkalbach ausnahmslos zu Fuß unterwegs waren, fanden die Umzüge in Rückers und Schweben wie geplant statt.

Ohne Wagen, dafür aber mit viel guter Stimmung zogen die Narren durch die Neuhofer Straßen. „Wir trotzen dem Wetter!“ hieß es immer wieder, während Superhelden, Römer, Gallier, Zumba-Tänzer, Musiker, Zootiere und Garden gemeinsam durch den Ort in Richtung Gemeindezentrum zogen, wo im Anschluss die große Romo-Party stieg.

Kaum kam die Spitze des Rückerser Umzuges in Sicht, da schob sich die Sonne hinter ein paar Wolken hervor und zauberte ein Lächeln vor allem auf die Gesichter der vielen Kinder, die als Monster, Feuerwehrmann, Cowboy, Biene oder Prinzessin verkleidet am Straßenrand gespannt auf Bonbons warteten.

Nur ein Wagen, dafür aber mehr Teilnehmer als in den vorherigen Jahren ist die Bilanz des Umzugs in Schweben. Hier bewiesen die Narren perfektes Timing: Gerade als der Zug ins Bürgerhaus einkehrte, zog draußen ein Unwetter auf.

In Mittelkalbach waren die Narren zu Fuß unterwegs und zogen mit fröhlichen „Helau“-Rufen durch die Straßen. Wegen des regnerischen Wetters waren die Karnevalisten auf einer kürzeren Route unterwegs als geplant. Im Bürgerhaus klang das närrische Treiben schließlich aus. / han, mlo

Mehr zu den Umzügen im Südkreis lesen Sie am Dienstag in einem ausführlicheren Bericht in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer Zeitung sowie in der digitalen E-Paper-Ausgabe der FZ.