Bergung des verunfallten Kesselwagens läuft – 120 Einsatzkräfte beteiligt

01. Dezember 2018
Neuhof

Zur Bergung des am Freitagmittag mit einem Kesselwagen kollidierten Güterzugs, sind am Samstagmorgen die umliegenden Wohnhäuser evakuiert worden. Rund 120 Einsatzkräfte, der Polizei, des Katastrophenschutz, des Rettungsdienstes und der Feuerwehr sind im Einsatz.

„In einem Umkreis von etwa 300 Metern wurden alle Anwohner evakuiert. Sie kommen entweder bei Freunden oder in der Sammelstelle im Neuhofer Gemeindezentrum unter“, erklärt Peter Dittel, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Kassel. Außerdem sei der Autobahntunnel der A66 während der Bergung in beiden Röhren nur einseitig befahrbar. Auch die Zugstrecke über Neuhof sei während der Maßnahme gesperrt.

„Es handelt sich bei der Evakuierung um eine reine Vorsichtsmaßnahme, da sich in dem Kesselwagen noch Restmengen Metallchlorids befinden könnten. Sollte bei der Bergung der Kesselwagen beschädigt werden, könnten dann giftige Gase austreten“, so Dittel weiter. Gestern sprach er noch von einem Leck aus dem Reinigungsflüssigkeit entwichen wäre, nach aktuellen Informationen sei nach der Kollision aber weder Flüssigkeit noch Gas ausgetreten.

Zwei Güterzuge prallen im Neuhofer Bahnhof zusammen

Weil zwei Güterzuge zusammengeprallt waren, herrschte am Freitagvormittag Aufregung am Bahnhof in Neuhof. Zunächst nahm man nämlich an, dass Gas ausgetreten war.

Die eigentliche Bergung des Kesselwagens würde laut dem Polizeisprecher rund 45 Minuten dauern. Allerdings seien umfassende Vorbereitungen beispielsweise an den Hochspannungsleitungen nötig. Bisher wurde der Beginn der Bergung bereits mehrmals verschoben. „Wir schätzen, dass die ganze Maßnahme etwa drei bis sechs Stunden dauern wird“, erklärt Bürgermeister Heiko Stolz (CDU).

Die Evakuierung sei problemlos abgelaufen. Ab neun Uhr sei die Polizei von Haus zu Haus gelaufen, um sicher zu stellen, dass alle Anwohner evakuiert werden. „Einige wenige reagierten mit Unverständnis. Wir konnten sie aber in einem kurzen Gespräch von der Evakuierung überzeugen. Die meisten machten das Beste daraus und sind beispielsweise zum Weihnachtsmarkt in Fulda gefahren“, sagt Stolz. Rund 10 Personen seien im Gemeindezentrum untergekommen und würden dort versorgt werden.

Die Sperrung und Evakuierung der Hattenhoferstraße, des Bornwegs und Teilen der Kolpingstraße und des Zollwegs sollen bis zum Ende der Bergung bestehen bleiben. Wann die Maßnahmen abgeschlossen sind steht derzeit noch nicht fest. / mbl

Nach Zugunfall in Neuhof: Bis zu 100 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen

Nachdem am Freitagmittag ein Güterzug mit einem Kesselwagen am Bahnhof Neuhof kollidiert waren, werden vor der Bergung am Samstag umliegende Wohnhäuser evakuiert.