Nach Zugunfall in Neuhof: Bis zu 100 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen

30. November 2018
Neuhof

Nachdem am Freitagmittag ein Güterzug mit einem Kesselwagen am Bahnhof Neuhof kollidiert waren, werden vor der Bergung am Samstag umliegende Wohnhäuser evakuiert.

Wie Bürgermeister Heiko Stolz (CDU) unter Berufung auf Ergebnisse der jüngsten Besprechung der Einsatzleitung sagte, seien 50 bis 100 Menschen betroffen. Es wird demnach bei der Bergung des havarierten Wagens Explosionsgefahr gesehen.

Mehrere Mitarbeiter der Neuhofer Gemeindeverwaltung gingen noch am Freitagabend von zu Tür zu Tür, um Anwohner unter anderem der Hattenhöfer Straße, in Teilen des Zollwegs und der Michaelstraße sowie des Bornwegs und der Bahnhofstraße aufzufordern, bis Samstagmorgen ihre Wohnungen und Häuser zu verlassen. Wer nicht von Verwandten oder Freunden aufgenommen werden kann, wird im Gemeindezentrum versorgt und betreut.

Am Samstag ab 9 Uhr werden laut Rathauschef Stolz die am Bahnhof liegenden Straßen wegen der befürchteten Explosionsgefahr des Kesselwagens gesperrt sein; Umleitungen für Pendler sind ausgeschildert. Die Bergung des Kesselwagens soll ab 11 Uhr mit schwerem technischen Gerät erfolgen. Bürgermeister Stolz rechnet damit, dass Anwohner am Nachmittag wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren können. / nz

Zwei Güterzuge prallen im Neuhofer Bahnhof zusammen - keine Gefahr

Weil zwei Güterzuge zusammengeprallt waren, herrschte am Freitagvormittag Aufregung am Bahnhof in Neuhof. Zunächst nahm man nämlich an, dass Gas ausgetreten war.