Rückbau der B 40: Teilabschnitt „Grünes Dreieck“-Neuhof-Nord soll Radweg werden

14. März 2016
NEUHOF

Die Ausschreibung und Vergabe ist in vollem Gange: In diesem und im kommenden Jahr soll der verbleibene Abschnitt der B 40 bei Neuhof zurückgebaut werden. Danach soll die Trasse aber wieder unter Verkehr genommen werden.

Ab Mai wird in Neuhof wieder an Straßen gearbeitet: In diesem Jahr wird im letzten Bauabschnitt die B 40 zurückgebaut. Unter anderem soll die Brücke über Fliede, Kläranlage, K+S-Werksbahn und Radweg abgebrochen werden – bei laufendem Betrieb, wie Hessen-Mobil-Pressesprecher Joachim Schmidt erklärt. Das 1977 eröffnete 216 Meter lange Bauwerk ist Teil der Bundesstraße 40, die mit der Eröffnung der A 66 nicht mehr gebraucht wird.

Insgesamt sollen die übrigen rund 2,3 Kilometer Trasse entsiegelt werden. Das betrifft den Bereich zwischen dem Bahnhof Neuhof und der A-66-Anschlussstelle Neuhof-Nord. Andere Abschnitte waren bereits in den Vorjahren renaturiert worden. Wenn alles nach Plan läuft, so Schmidt, werden bis Frühjahr 2017 die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Derzeit laufe die Ausschreibung des Projekts. Unter anderem soll innerhalb eines Jahres die Asphaltdecke aufgebrochen und die bituminösen Trag- und Deckschichten abgebaggert und entsorgt sowie insgesamt fünf Bauwerke abgerissen werden. Bei der alten B-40-Abfahrt Neuhof-Nord soll zusätzlich das Areal modelliert werden, um den Platz nach den Ideen des Arbeitskreises „Zukunft gestalten“ neu zu gestalten.

Radweg ist geplant

Vorgesehen ist dort laut Arbeitskreis-Sprecher Franz Josef Adam (CDU), der zugleich Erster Beigeordnete der Gemeinde ist, die Aufwertung des Grünes Dreieck genannten Naherholungsgebietes. Unter anderem ist ein generationenübergreifender Treffpunkt mit Grillplatz und Bewegungsparcours mit naturnahen Spielgeräten vorgesehen. Der Abschnitt zwischen Bahnhof und Kläranlage bleibt bestehen. „Dieser Teil soll als Abschirmung und Lärmschutz dienen“, sagte Adam.

Auch wenn die B 40 im ersten Halbjahr 2017 Geschichte sein wird, sie soll zwischen Grünem Dreieck und Neuhof-Nord mittelfristig wieder unter Verkehr genommen werden: Denn die Gemeinde plant, in diesem Abschnitt einen rund drei Meter breiten Radweg anzulegen, wie Kurt Weismüller, Leiter der Bauabteilung der Gemeinde erklärte. Die Gemeindeverwaltung hatte das im Planfeststellungsverfahren zum Rückbau angemeldet, sodass nicht die gesamte Bundesstraße abgebaggert wird. Damit soll der Fernwanderweg 3 attraktiver werden: Er verläuft bislang in Neuhof von Hanauer und Frankfurter Straße über Fliedeweg und Alte Heerstraße westlich an Dorfborn vorbei. Nach Ende der Abbruch- und Gestaltungsarbeiten wird er durch das Grüne Dreieck und im Fliede-Tal parallel zur K100 entlangführen. / nz