Tegut blickt auf erfolgreiches Jahr zurück – Umsatz gesteigert, Verpackungen reduziert

14. Januar 2019
Fulda

Steigender Umsatz und steigende Besucherzahl: Der Lebensmitteleinzelhändler Tegut blickt im Geschäftsjahr 2018 auf mehrere Erfolge zurück. Als erster Händler in Deutschland ermöglichte der Betrieb einen verpackungsfreien Einkauf an der Bedientheke, heißt es in der Pressemeldung.

Geschäftsführer Thomas Gutberlet ist mit dem vergangenen Geschäftsjahr 2018 zufrieden: Rund zwei Prozent mehr Kundenbesuche als im Vorjahr, und das bei in Summe gleichbleibender Verkaufsfläche verzeichne der Lebensmitteleinzelhandel Tegut, so heißt es in einer Pressemitteilung. Auch der Netto-Umsatz der Tegut-Gruppe sei gestiegen: um 2,7 Prozent auf 1,035 Milliarden Euro (2017: 1,008 Milliarden Euro).

Gewachsen sei ebenso der Anteil von Bio-Lebensmitteln und -produkten am Gesamtumsatz, und zwar von 25,4 Prozent auf 26,0 Prozent. Mehr verkauft worden seien bei Tegut auch fair gehandelte Produkte und Lebensmittel aus regionalem Anbau.

Weniger Verpackungen

Als erster Händler in Deutschland 2018 hat Tegut den verpackungsfreien Einkauf an seinen Bedientheken eingeführt. So könnten Kunden eigene Behälter mitbringen, die vom Fachpersonal befüllt werden, um auf Einwegverpackungen zu verzichten.

Im Obst & Gemüse-Sortiment wurden laufend Verpackungen von Plastik auf Recyclingpapier umgestellt und umweltfreundliche Mehrwegbeutel eingeführt. „Mit dem ressourcenschonenden und nachhaltigen Einsatz von Verpackungen sowie dem sinnvollen Verzicht auf überflüssige Verpackungen beschäftigen wir uns konsequent weiter“, bekräftigt Gutberlet.

Umsatzplus der Backstationen mit herzberger Backwaren

Die Entwicklung der Backstationen in den Tegut-Märkten habe im Jahr 2018 ein Umsatzplus von 8,3 Prozent erzielt. In der herzberger Bäckerei in Fulda seien im vergangenen Jahr rund eine Million Euro für eine neue Kleingebäck-Linie als auch in eine moderne Verpackungstechnik für Tiefkühl-Produkte investiert worden.

Acht Neueröffnungen in 2019 geplant

2018 wurden sechs Märkte neu eröffnet, sechs kleinere Märkte und Lädchen wurden aus Gründen der Wirtschaftlichkeit geschlossen. Die Anzahl der Tegut-Märkte lag zum Ende des Jahres bei 273, was der Anzahl des Vorjahres entspreche.

„Wir wollen in 2019 weiter wachsen und setzen unseren Expansionskurs mit Fokus auf die südlichen Bundesländer fort“, bekräftigt Thomas Gutberlet. Für dieses Jahr plane Tegut acht Neueröffnungen.

Zusammenarbeit mit Amazon

Im Rahmen seiner E-Commerce-Strategie setzt Tegut die Zusammenarbeit mit Amazon fort: „Mit der Kooperation haben wir in 2018 ein positives Ergebnis erreicht“, so Gutberlet. An Amazon liefert Tegut rund 5200 Artikel, davon 2000 Bio-Lebensmittel.