tegut steigert Umsatz – Anteil der Bio-Produkte nimmt zu

15. Januar 2020
Fulda

Der Fuldaer Lebensmitteleinzelhändler Tegut hat im Geschäftsjahr 2019 mehr Kundenbesuche verzeichnet als im Vorjahr. Der Netto-Umsatz der Gruppe ist um 3,3 % auf 1,069 Milliarden Euro gestiegen. Gewachsen ist weiterhin der Anteil von Bio-Lebensmitteln und -produkten am Gesamtumsatz von 26 % auf 28 %.

„Wir sind mit unserer Strategie, den Verbrauchern gute Lebensmittel mit Fokus auf Frische, Bio und Regionalität anzubieten, nach wie vor auf dem richtigen Weg“, fasste Tegut-Geschäftsführer Thomas Gutberlet die Zahlen in einer Pressemitteilung zusammen. „Die erneute Umsatzsteigerung zeigt, dass uns die Kunden bei der konsequenten Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie voll unterstützen und uns ihr Vertrauen schenken. Das freut uns sehr.“ Im Jahr 2019 belief sich der Netto-Umsatz des Unternehmens auf 1,069 Milliarden Euro (Vorjahr 1,035 Milliarden Euro).

Gute Umsatzentwicklung dank herzberger Bio-Backwaren und Bio-Produkten

Zufrieden ist die Geschäftsleitung bei Tegut mit der Entwicklung der Herzberger Bio-Bäckerei. Diese hat im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 13 % erwirtschaftet. Neue Produktlinien kämen bei den Kunden sehr gut an, bestätigt Gutberlet. Die Bio-Bäckerei Herzberger lässt hier einen Großteil seiner Bio-Backwaren am Standort Fulda herstellen. Für 2020 hat der hessische Lebensmitteleinzelhändler bei der Herzberger Bio-Bäckerei neue Investitionen in Millionenhöhe geplant.

1982 hat Tegut erstmals Bio-Lebensmittel in sein Sortiment aufgenommen und erwirtschaftet heute mit über 3800 Bio-Produkten 28,0 % seines Umsatzes.

Kurs Nachhaltigkeit

Nachdem Tegut bereits 2018 als erster Händler in Deutschland den verpackungsfreien Einkauf an seinen Bedientheken eingeführt hat, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr weitere Schritte in Richtung Nachhaltigkeit gemacht. Neben den „Unverpackt-Regalen“ in einigen Märkten werde auch an den Selbstbedienungstheken mit Kartonverpackungen statt Plastikschalen gearbeitet, was den Kunststoffanteil um 75% reduziert, heißt es in der Mitteilung.

Gutberlet kündigte an, mit diesem Konzept für einen ressourcenschonenden und nachhaltigen Einsatz von Verpackungen, sowie dem Verzicht auf überflüssige Verpackungen auch im kommenden Jahr Akzente setzen zu wollen.

Expansion geht weiter: München als neue tegut-Region

Der Aus- und Umbau des tegut-Filialnetzes schreitet weiter voran: Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden sieben Märkte neu eröffnet und weitere sieben Filialen wurden umfangreichen Renovierungsarbeiten unterzogen und können wiedereröffnet werden.

Die Anzahl der tegut-Märkte lag zum Ende des Jahres 2019 bei 275. Für 2020 kündigt tegut-Chef Gutberlet eine Fortsetzung des eingeschlagenen Expansionskurses an: „Auch in diesem Jahr wollen wir weiter wachsen und neue Filialen eröffnen. Dabei richten wir unser Augenmerk wie bisher auf die südlichen Bundesländer.“ Geplant sind bislang insgesamt zehn Neueröffnungen.

Eine der größten Aufgaben stellt dabei die Neueröffnung des Supermarktes in der Münchener Innenstadt dar: Voraussichtlich im Spätsommer betritt der hessische Lebensmitteleinzelhändler hier Neuland und eröffnet den ersten tegut-Markt in der bayerischen Landeshauptstadt. Darüber hinaus kommen unter anderem in Aschaffenburg, Erbach, Mainz, Schwäbisch-Gmünd, Erlangen und Offenbach neue Supermärkte hinzu. / akh

Anzeige
Anzeige