Thomas Sitte tritt Stelle in Hamburg an

25. Dezember 2013
Fulda

Der renommierte Palliativmediziner Thomas Sitte (55) tritt eigenen Angaben zufolge zum 1. Januar 2014 eine neue Stelle im Kinder-Hospiz "Sternenbrücke" in Hamburg an.

Er bleibt aber weiterhin Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hospiz- und Palliativstiftung (DPS). Nachdem Sitte wegen eines staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahrens seine palliativ-medizinische Tätigkeit ab 2010 ruhen lassen musste, wird er in Hamburg erstmals wieder als Arzt arbeiten. "Das ist schon eine große Herausforderung", erklärte Sitte mit Blick auf seinen neuen Wirkungskreis.

In der "Sternenbrücke" werden Kinder über Jahre stationär und ambulant begleitet. "Manche Krankheiten dieser Kinder sind bisher kaum mehr als 100-mal auf der Welt beschrieben", sagt der Fuldaer Arzt. Rehabilitiert sah er sich bereits im Jahr 2012, nachdem eine von der DPS eingereichte Petition beim Deutschen Bundestag die Änderung des Betäubungsmittelgesetzes zur Folge hatte. Sitte, der in Hamburg-Altona in Bahnhofsnähe seinen zweiten Wohnsitz haben wird, muss aufgrund seiner neuen Tätigkeit regional kürzer treten. Er werde künftig noch einen halben Tag Ansprechpartner im Fuldaer DPS-Büro sein, kündigt er an. mlu